Eurovision Song Contest - Erstes Halbfinale:"Dankeeeeeee!"

Entschleunigung, Herzschmerz oder Spaß: Mehrere Wege führten beim ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest in die Endausscheidung am Samstag in Kopenhagen. Am dankbarsten zeigte sich die Überraschungssiegerin des Abends. Wer es neben ihr ins Finale geschafft hat, und wer nicht.

12 Bilder

The Eurovision Song Contest 2014 - Day 1 Rehearsals, Live Semi Final 1 and Photocalls

Quelle: Getty Images

1 / 12

Ihr glückte die Überraschung des ersten Halbfinal-Abends: Valentina Monetta rückt für San Marino in die Endrunde des diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC): Die Sängerin und ihr Komponist Ralph Siegel schafften es mit dem zaghaften "Maybe" im dritten gemeinsamen Anlauf in die Endrunde der Schlagershow.

Rehearsals - 59th Eurovision Song Contest

Quelle: dpa

2 / 12

Damit hat sich der Zwergstaat zum ersten Mal in seiner Geschichte für das ESC-Finale qualifiziert. "Dankeeeeeee!" rief Monetta nach ihrem Erfolg. "Das ist sehr wichtig für mich."

Rehearsals - 59th Eurovision Song Contest

Quelle: dpa

3 / 12

Weniger überraschend konnten Aram Mp3 aus Armenien ("Not Alone") und ...

First Semi Final - 59th Eurovision Song Contest

Quelle: dpa

4 / 12

... die Schwedin Sanna Nielsen ("Undo"), die als Favoriten gehandelt werden, genug Stimmen von Zuschauern und Jurys auf sich vereinen.

First Semi Final - 59th Eurovision Song Contest

Quelle: dpa

5 / 12

Angesichts des Ukraine-Konflikts begleiteten Pfiffe und Buhrufe aus dem Publikum den Erfolg für die Kandidatinnen aus Russland im ersten Halbfinale des Wettbewerbs. Die Tolmatschowa-Schwestern, eineiige Zwillinge, trugen ihren Song "Shine" dennoch hochprofessionell vor, aber vielleicht ein wenig zu glatt.

First Semi Final - 59th Eurovision Song Contest

Quelle: dpa

6 / 12

Neben Russland rückte auch die Ukraine ins diesjährige ESC-Finale ein: Marija Jaremtschuk gelang das für ihr Land mit "Tick-Tock". Nach der politischen Situation in ihrem Heimatland gefragt sagte sie nach der Show: "Alles was ich hier mache, mache ich für die Menschen in der Ukraine. Ich stehe nicht allein auf der Bühne. Hinter mir auf der Bühne stehen 46 Millionen Ukrainer." Ihre Hauptbotschaft sei aber: "Es gibt so viele Dinge, die wichtiger sind als Politik." Eurovision sei der beste Weg, Menschen zu vereinen - "durch die Musik".

The Eurovision Song Contest 2014 - Day 1 Rehearsals, Live Semi Final 1 and Photocalls

Quelle: Getty Images

7 / 12

Außerdem gelang den Kandidaten aus Montenegro, (im Bild: Sergej Ćetković mit "Moj svijet") und ...

The Eurovision Song Contest 2014 - Day 1 Rehearsals, Live Semi Final 1 and Photocalls

Quelle: Getty Images

8 / 12

... Ungarn der Sprung ins Finale. Dem Hungaro-Amerikaner András Kállay-Saunders könnte für das Donauland sogar der ganz große Erfolg gelingen. Mit "Running" zählt er zu den Favoriten.

The Eurovision Song Contest 2014 - Day 1 Rehearsals, Live Semi Final 1 and Photocalls

Quelle: Getty Images

9 / 12

The Common Linnets aus den Niederlanden setzten ganz auf Entschleunigung. Mit der Klampfe vor dem Bauch sangen und spielten sie, als stünden sie in einem kleinen Club und nicht auf einer Riesen-Bühne. Mit dem Countrysong "Calm After The Storm" sicherten sie sich das Finalticket.

First Semi Final - 59th Eurovision Song Contest

Quelle: dpa

10 / 12

Ganz auf Emotion setzte Dilara Kazimova aus Aserbaidschan: Mit "Start a Fire" will sie sich ins Herz von Millionen Zuschauern singen. Vielleicht gelingt es ihr beim Finale am Samstag, für das sie sich qualifizierte.

Eurovision Song Contest - 2nd rehearsal of Semi-Final 1

Quelle: Jörg Carstensen/dpa

11 / 12

Mit Humor schaffte es die Spaßpunk-Band Pollapönk aus Island ins Finale. Mit ihrem Titel "No Prejudice" setzten sie sich gegen Konkurrenten durch, die es ...

The Eurovision Song Contest 2014 - Day 1 Rehearsals, Live Semi Final 1 and Photocalls

Quelle: Getty Images

12 / 12

... ebenfalls mit Witz versuchten, wie etwa der für Lettland angetretene Bochumer Jöran Steinhauer mit seiner Band Aarzemnieki. Ebenfalls ausgeschieden sind die Kandidaten aus Portugal, Belgien, Moldawien, Estland und Albanien.

© SZ.de/pak
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB