Eurovision Song Contest:Sei politisch, aber rede nicht darüber

Eurovision Song Contest: Noa Kirel vertrat Israel im vergangenen Jahr beim Eurovision Song Contest.

Noa Kirel vertrat Israel im vergangenen Jahr beim Eurovision Song Contest.

(Foto: Martin Meissner/AP)

Israels Beitrag soll in diesem Jahr zu politisch sein. Das würde gegen die ESC-Regeln verstoßen. Eigentlich.

Von Ann-Marlen Hoolt

Wenn Millionen Menschen am 11. Mai den Fernseher einschalten, dann wird es um internationale Spannungen und Rivalitäten gehen. Um Diskriminierung, Diplomatie und Regierungslinien. Und, ja, dann wird es beim Eurovision Song Contest irgendwie auch um die Musik gehen. Die für den Musikwettbewerb verantwortliche Europäische Rundfunkunion (EBU) vermarktet den Song Contest als eine große internationale Party, bei der Konflikte mit Jacke und Regenschirm an der Tür abgegeben werden sollen. Aber so ganz ohne Politik geht es nicht, das zeigt sich in diesem Jahr besonders daran, dass Israel jetzt überlegt, die Sängerin Eden Golan doch nicht nach Malmö zu entsenden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEurovision Song Contest
:Deutsche Hoffnung im Kapuzenpulli

Der 29-jährige Isaak gewinnt überraschend den deutschen Vorentscheid. Der Ostwestfale mag es bodenständig - eigentlich untypisch für den ESC.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: