Ursprünglich sah das Konzept von "Ein Fall für Zwei" das Zusammenspiel zwischen einem knorrigen alten Ermittler und einem jungen, dynamischen Anwalt vor. Mit der Besetzung der Detektiv-Rolle durch den damals 38-jährigen Gärtner kehrte sich das Konzept um und Günter Strack (im Bild) wurde als Rechtsanwalt Dr. Dieter Renz der erste "zweite" an Matulas Seite. In seinen bislang 29 Dienstjahren war der chronisch klamme Privatermittler Matula schon für vier verschiedene Auftraggeber tätig. Auf Dr. Renz folgte nach 60 Episoden Rainer Hunold, der seinen Vornamen als Dr. Rainer Franck mitnehmen durfte. Für ihn ermittelte Matula in 89 Folgen, bis ...

Bild: picture-alliance/ dpa 5. August 2010, 15:132010-08-05 15:13:16 © sueddeutsche.de/leja/joku