Nach 19 Staffeln "Grey's Anatomy":Ellen Pompeo steigt aus

Lesezeit: 2 min

Nach 19 Staffeln "Grey's Anatomy": Adieu "Grey's Anatomy", nach mehr als 15 Jahren: Ellen Pompeo.

Adieu "Grey's Anatomy", nach mehr als 15 Jahren: Ellen Pompeo.

(Foto: Dia Dipasupil/Getty Images via AFP)

Jetzt also wirklich: Ellen Pompeo, die Darstellerin der Titelfigur Meredith Grey, hört nach 17 Jahren bei "Grey's Anatomy" auf. Die Zukunft der Serie ist ungewiss.

Von Carolin Gasteiger

Nach 19 Staffeln verliert die amerikanische Ärzteserie Grey's Anatomy ihre Protagonistin. Ellen Pompeo verabschiedet sich nach mehr als 15 Jahren als Meredith Grey. Das dürfte für die Serie der Auftakt zum Ende sein.

Ihre Rolle war die Titelrolle, Serienschöpferin Shonda Rhimes knüpfte das Fortlaufen von Grey's Anatomy lange daran, wie lange Ellen Pompeo noch spielen wollte. Und das wollte sie lange. Bis jetzt. "Ich bin ewig dankbar und demütig angesichts der Liebe und Unterstützung, die ihr mir, Meredith Grey, und der Serie über 19 Staffeln hinweg entgegengebracht habt. Nichts davon wäre möglich gewesen ohne die besten Fans der Welt", teilte Pompeo auf Instagram mit.

Auch Shonda Rhimes - inzwischen mit Produktionen wie Bridgerton gut bei Netflix im Geschäft - zeigte sich auf Instagram betrübt über Pompeos Ausstieg. "Was für eine wilde Fahrt diese letzten 19 Staffeln waren. Nichts davon wäre möglich gewesen ohne die unvergleichliche Ellen Pompeo, die einzige Meredith Grey", schrieb sie.

Pompeo ist seit der ersten Staffel 2005 dabei und war immer Dreh- und Angelpunkt von Grey's Anatomy. Meredith Grey durchlebte als Ärztin in einem Krankenhaus in Seattle, anfangs als Praktikantin, später als Chefchirurgin, alles, was man als Mensch durchmachen kann. Sie hatte eine demenzkranke Mutter, die Hand auf einer Bombe, ertrank beinahe, überlebte ein Attentat, einen Flugzeugabsturz, ihr Ehemann starb bei einem Autounfall, schließlich überlebte sie Covid nur knapp. Immer mehr Drama für Meredith Grey, war das Prinzip der Serie. Aber auch, dass sie immer weitermachte. Ein bedeutender Einschnitt war, als ihr Serien-Beau Derek "McDreamy" Shepherd (Patrick Dempsey) die Show 2015 verließ. Die Romanze zwischen den beiden zog sich immerhin durch über elf Staffeln und über zehn Jahre hinweg.

Einige Staffeln hindurch konnte sich "Grey's Anatomy" gut behaupten, die Serie bekam neue Hauptfiguren, behandelte relevante Themen wie Rassismus oder sexuelle Gewalt. Aber dann ging es bergab mit der Serie. Die Handlung wiederholte sich, die Figuren schienen auserzählt. In der 17. Staffel holte die Show sogar mehrere bereits verstorbene Figuren wieder zurück (sie erscheinen Meredith Grey im Covid-Nebel). All das, verbunden mit dem steten Spekulieren über das Aus der Serie, glich einem Abschied auf Raten.

In den USA läuft aktuell die 19. Staffel mit einer neuen jungen Besetzung, deren Rollen denen der ursprünglichen Figuren um Meredith Grey von 2005 sehr ähneln. Alles nochmal, nur mit neuen Darstellern? Pompeo jedenfalls wird nur in acht der etwa 20 Episoden zu sehen sein, ihre Figur verlässt Seattle für eine neue Stelle in Boston. Wie es dann ohne sie weitergeht, ist fraglich. Aber selbst ihr persönlicher Abschied ist offenbar einer auf Raten. So schrieb Pompeo außerdem: "Die Show muss weitergehen und ich komme auf jeden Fall zu einem Besuch zurück." Grey's Anatomy - die jungen Ärzte ist in Deutschland unter anderem auf ProSieben, Sixx und Joyn zu sehen.

Zur SZ-Startseite
Grey's Anatomy

SZ Plus"Grey's Anatomy"
:Alles kein Beinbruch

McDreamy ist tot, aber "Grey's Anatomy" läuft immer noch, gerade in der 16. Staffel. Warum kommt in der US-Krankenhausserie immer noch keine Langweile auf?

Lesen Sie mehr zum Thema