bedeckt München 27°

"Ein Fall für zwei" mit neuem Team:Schrecklich erfolgreich

TV-Serie 'Ein Fall für zwei', ZDF

Wanja Mues (links) und Antoine Monot Jr. im August 2013 in Frankfurt am Main am Set von Ein Fall für zwei.

(Foto: dpa)

Nach 300 Folgen "Ein Fall für zwei" mit Detektiv Matula waren die Zuschauer so erschöpft wie der Held. Doch nun lässt das ZDF seine Kultserie mit neuem Team wiederauferstehen. Und man will tatsächlich wissen, wie es weitergeht.

Aus dem Kino kennt man das ja: Da kommt seit Jahren kaum noch ein Film auf die Leinwand, der nicht auf einer erfolgreichen Comicserie basiert. Oder auf einem erfolgreichen Vorgängerfilm, der nun eben fortgesetzt wird oder mit neuen Gesichtern verfilmt. Mutlosigkeit könnte man das nennen, oder ganz simpel: Recycling. Jetzt fängt auch noch das ZDF damit an.

Vor gut einem Jahr endete eine kleine Fernsehkrimi-Ära. 300 Mal war Privatdetektiv Josef Matula in Ein Fall für zwei mit seinem Alfa Romeo durch Frankfurt gebrettert, hatte sich notfalls per Schulterrolle in Sicherheit gekugelt. Am Ende waren die Zuschauer erschöpft und Matula alias Claus Theo Gärtner war es ebenfalls.

Josef Matula Abschied von einem Authentischen Bilder
Claus Theo Gärtner hört als Josef Matula auf

Abschied von einem Authentischen

Claus Theo Gärtners Zeit als Privatdetektiv Josef Matula in "Ein Fall für zwei" geht zu Ende. Mit seinen ungewöhnlichen Methoden und seiner rauen Schnauze stach er aus dem TV-Krimi-Wildwuchs angenehm hervor. Ein Treffen mit Zigarre im Hotel.   Von Hermann Unterstöger, Basel

Während Gärtner seine neue Freiheit genoss und Amerika erkundete, arbeitete das ZDF am Recycling der Kultserie. Eine etablierte Marke lässt man nicht einfach so verblühen. Das Resultat: In zunächst vier neuen Folgen ersteht Ein Fall für zwei wieder auf. Ein bisschen zumindest.

Um den Fall geht es in der ersten Folge nur am Rand, es geht in erster Linie um: die zwei. Um den neuen Matula und den neuen Anwalt, die sich erst noch finden müssen und die eines Tages genauso kultig sein sollen wie ihre Vorgänger, und doch ganz anders. Wer die erste Folge anschaut, der ahnt: Das könnte klappen.

Muss aber nicht. Etwas albern wirkt es schon, wie alles auf modern geschnitten ist, wie die Kamera an Hochhausfassaden entlangsaust und Zischlaute erklingen. Wie die toughe Staatsanwältin und die schicke Richterin in Hochhaussuiten residieren, als seien sie Vorstände von Investmentbanken.

Nein, wenn diese Serie je wieder Kult werden sollte, wird es vor allem an Antoine Monot Jr. liegen. An diesem sehr bärtigen Schauspieler, der sagt: "Wenn man mich besetzt, kriegt man automatisch auch immer ein bisschen Komödie."

Er spielt den Anwalt Benni Hornberg, der ein schrecklich erfolgreiches Leben führt: Die Wohnung ist hell und kalt, die Frau beim Yoga, der Job in der Kanzlei des Schwiegervaters lukrativ, aber seelenlos. Ein modernes Leben in der Business-Stadt Frankfurt, die tagsüber voller Hornbergs ist und auf Wunsch des ZDF eine wichtige Nebenrolle in der Serie einnehmen soll.

Unterhaltsames Zerbröseln

Schon wenn man den vollbärtigen Anwalt zum ersten Mal durch die Kanzlei tapsen sieht wie einen verirrten Schwarzbären, ahnt man, dass hier nichts bleibt, wie es ist. Er wird bald "mit einem kräftigen Arschtritt aus seinem bisherigen Leben rausgeschmissen", wie es Schauspieler Monot Jr. formuliert, und selten zerbröselt ein bürgerliches Leben derart unterhaltsam.

Schuld ist Matula, ach nein, Leo Oswald heißt der Privatdetektiv jetzt, gespielt von Wanja Mues. Man muss sich ein wenig gewöhnen an dessen junges, makelloses Gesicht, das anfangs doch Zweifel daran weckt, ob dahinter ein knallharter Schnüffler stecken kann. Er sitzt wegen Mordverdachts in Haft, und seine letzte Hoffnung ist Hornberg, sein Jugendfreund. So fängt alles an, der Anwalt lässt sich hineinziehen in eine Welt, in der er mit 30-seitigen Schriftsätzen nicht weiterkommt.

Wie gesagt: Spannend sind weniger die Wendungen des ersten Falls, spannend ist der Aufbruch eines bisher im Käfig gehaltenen Bären, der plötzlich in die freie Wildbahn gerät. Man will tatsächlich wissen, wie es weitergeht mit Anwalt Hornberg. Und das ist doch ein ordentlicher Anfang für eine Serie.

Ein Fall für zwei , ZDF, 20.15 Uhr .