bedeckt München 13°

Ehemalige Profis als WM-Experten:Vom Feld ans Mikro

Kopfarbeiter, Unterhalter, Missionare: Fußballspiele werden im Fernsehen gerne von ehemaligen Fußballern analysiert. Eine Übersicht über die wichtigsten WM-Erklärer.

6 Bilder

Oliver Kahn

Quelle: AFP

1 / 6

Ehemalige Profis als WM-Experten:Oliver Kahn

Kopfarbeiter, Unterhalter und Missionare: Fußballspiele werden im Fernsehen gerne von ehemaligen Fußballspielern analysiert. Eine Übersicht über die wichtigsten WM-Erklärer.

Der Burj

Oliver Kahn, ZDF

Rolle auf dem Spielfeld: Welttorhüter. Aber auch: Ohrläppchenschlabberknabberer und unbeherrschtes Flugobjekt.

Rolle neben dem Spielfeld: Solide optische Präsenz, Oberkörper gleicht in Form und Umfang dem Burj al Arab. Anstrengendes bavariazentrisches Weltbild ("Beim FC Bayern."). Beginnt nur noch jeden vierten Satz mit diesem Gockel-Stoßlaut: "He!"

Brasilien-Faktor: War im Finale 2002 stilbildend für das heutige DFB-Spiel - starke Turnierleistung & empfindliche Fehler zur Unzeit. Vorteil: ist hitzebeständig (Titanschmelze erst bei 1941 Kelvin).

Cornelius Pollmer

-

Quelle: imago sportfotodienst

2 / 6

Der Ballversteher

Michael Ballck, ESPN

Rolle auf dem Spielfeld: Capitano, beidbeinig schussgewaltiger, kopfballstarker Spieler mit Talent vor der Super-Slow-Motion-Kamera. Mann klarer Worte und Wade der Nation. Unerreicht darin, zweimal in seiner Karriere nur je Zweiter in gleich vier Wettbewerben geworden zu sein.

Rolle neben dem Spielfeld: 1. Werbemaskottchen, was für Geld zu haben ist. 2. Bringt Menschen auf der fußballabgewandten Seite des Planeten (USA) das Spiel der Spiele nahe.

Brasilien-Faktor: Geduldigster Erklärer von Mannschaften, Systemen, Abseitsregeln - und Wadenverletzungen.

Bernd Graff

´Bild": Basler wird neuer Trainer in Burghausen

Quelle: dpa

3 / 6

Das Mittelfeld

Mario Basler, N24

Rolle auf dem Spielfeld: Lamentierer, Flankengeber, Eckendirektverwandler - Laufen war seine Sache dabei nicht. Baslers WM-Karriere als Spieler begann und endete mit einem 30-minütigen Einsatz gegen Bolivien in der Vorrunde 1994.

Rolle neben dem Spielfeld: Lässt sich gern über die Unmöglichkeit von Frauenfußball aus und trainiert gelegentlich mittelklassige Männermannschaften.

Brasilien-Faktor: Harte Kante. Wird Dinge sagen, die andere im Fernsehen lieber nicht sagen. Dürfte damit auf mehr als 30 Minuten Einsatzzeit kommen.

Matthias Kohlmaier

Mehmet Scholl

Quelle: dapd

4 / 6

Ehemalige Profis als WM-Experten:Mehmet Scholl

Der Unterhalter

Mehmet Scholl, ARD

Rolle auf dem Spielfeld: Logischer Vorgänger von Ribéry in Wesen und Auftritt. Unterhaltungskünstler, verschwenderischer.

Rolle neben dem Spielfeld: Filou und Endlich-sagt's-mal-Einer. Sehr lockere Zunge, also angenehm anachronistisch. Unterhaltungskünstler, verschwenderischer.

Brasilien-Faktor: Neun von zehn möglichen Zuckerhüten. Wird bei einem Quiz auf triviado.com völlig zu Recht als eine Antwort auf die Frage "Welcher Fußballer hatte den Spitznamen ,Weißer Brasilianer'?" vorgeschlagen. Ist telegener und eloquenter als Ansgar Brinkmann.

Cornelius Pollmer

Wolfsburg löst Vertrag mit Arne Friedrich auf

Quelle: dpa

5 / 6

Der Missionar

Arne Friedrich, Now Sports

Rolle auf dem Spielfeld: War ein eher hüftsteifer Verteidiger, allerdings spielte Friedrich bei der WM 2010 so elegant wie einst Guido "Diego" Buchwald.

Rolle neben dem Spielfeld: Friedrich tritt in China gemeinsam mit Jens Nowotny ans Mikro, beide haben anders als Lothar Matthäus nicht unentwegt eine öffentliche Meinung, was bei einem chinesischen Sender womöglich von Vorteil ist.

Brasilien-Faktor: Missionarstätigkeit. Erklärt auf Now Sports einer Milliarde Menschen einen Sport, den sogar die Japaner verstehen. Nur die Chinesen nicht.

Stefan Fischer

DFB Culture Foundation Official Reading 'The Truth Lays Underneath The Pitch'

Quelle: Bongarts/Getty Images

6 / 6

Der Kopfarbeiter

Marco Bode, N24

Rolle auf dem Spielfeld: friedlicher Stürmer. Als Rekordtorjäger in Bremen (101 Tore) nie vom Platz geflogen und nie gesperrt gewesen. 40 Länderspiele, 9 Tore.

Rolle neben dem Spielfeld: Team-Intellektueller. Intellektuelle im Sport erkennt man immer daran, dass sie Schach spielen. Macht er. Brav und klug - Otto Rehhagel, sein Trainer in Bremen, sagte mal zu ihm: "Marco, für Fußball interessieren Sie sich ja nicht. Sie spielen bei mir nur, weil meine Frau Sie mag und Sie Abitur haben."

Brasilien-Faktor: Wird schlau daherreden und nie nachtreten!

Ralf Wiegand

© SZ vom 11.06.2014/mkoh
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema