Dortmund wird Tatort-Schauplatz Dem Pott sein Kommissar

Früher Götz George, heute Fernsehpreis-Gewinner Jörg Hartmann: Der WDR plant einen dritten Ruhrgebiet-Tatort, diesmal in Dortmund. Mit viel Fußball, viel regionalem Humor - und einer interessanten Kombination rund um den Chefermittler Peter Faber.

Vor mehr als 30 Jahren ermittelte Schimanski, gespielt von Götz George, erstmals in Duisburg. Jetzt startet im Ruhrgebiet wieder eine Tatort-Reihe: Dortmund wird vom nächsten Jahr an das Revier eines neuen Kommissar-Teams. Das teilte der WDR mit. Nach Köln und Münster wird die Ruhrgebietsstadt damit der dritte Standort für eine Tatort-Produktion in Nordrhein-Westfalen.

Jörg Hartmann spielt Peter Faber, Aylin Tezel verkörpert die Ermittlerin Nora Dalay.

(Foto: dpa)

Angeführt wird das Ermittlerteam von Oberkommissar Peter Faber, der in der ersten Folge neu in die Stadt kommt. Seine Rolle übernimmt Jörg Hartmann, der in der Dramaserie Weissensee den Stasi-Major Falk Kupfer spielte - und dafür kürzlich mit dem Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler geehrt wurde.

Hartmann stammt selbst aus dem Ruhrgebiet - er ist gebürtiger Hagener. Ihm zur Seite stehen gleich drei andere Ermittler: Martina Bönisch, verkörpert von Anna Schudt, ist seine Stellvertreterin. Nora Dalay, dargestellt von Aylin Tezel, spielt eine türkischstämmige Kommissarin, die in Deutschland aufgewachsen ist und kein Türkisch spricht. Für den vierten Kommissar Daniel Kossik wird noch eine Besetzung gesucht.

"Wir werden den neuen Tatort anders erzählen", sagte WDR-Redakteur Frank Tönsmann. Die Folgen sollten realistischer dargestellt werden als bislang. Die Fälle würden zudem aus dem Blickwinkel der ermittelnden Kommissare gezeigt. Auch der Fußball werde beim Dortmund-Tatort vorkommen, aber kein Dauerthema sein. Das Privatleben der Kommissare soll dagegen nicht gezeigt werden.

Mit dem Dreh für die erste Folge werde im März 2012 begonnen. Der neue Dortmund-Tatort solle im Herbst nächsten Jahres im Fernsehen zu sehen sein. Den Angaben zufolge sind zwei Folgen für 2012 geplant. Vom Köln-Tatort gebe es drei und vom Münster-Tatort zwei Folgen. Am bisherigen Sendemodus ändere sich für die bereits existierenden Tatort-Ausgaben nichts, betonte der WDR. Die zusätzlichen Folgen aus Dortmund könnten aufgrund der vielen Sendeplätze - etwa durch Feiertage - ins bisherige Sendeschema integriert werden.

"Ungeheure Vielfalt"

Die Tatorte seien "sehr durch ein regionales Konzept" und den einheimischen Zungenschlag geprägt, sagte der Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie, Gebhard Henke.

Mit dem neuen Tatort gastiert die ARD-Reihe erstmals in der östlichen Ruhrgebietsstadt - er soll auch den typischen trockenen Humor der Region beinhalten. "Neben unseren überaus erfolgreichen Tatorten aus Köln und aus Münster wird das neue Ermittlerteam zeigen, welche ungeheure Vielfalt in der Ruhrgebietsmetropole Dortmund steckt. Und wir erfahren viel über das Temperament der Leute, die dort leben", sagte WDR-Intendantin Monika Piel.

Schweiger als "Tatort"-Kommissar

Favorit der Frauen