bedeckt München

US-Medien:Danke, Dämon Trump

Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus

Der Präsident im Februar 2020 mit der "Washington Post", einem seiner Lieblingsgegner.

(Foto: Evan Vucci/dpa)

Der Twitter-Präsident war das Beste, was Zeitungen wie der "New York Times" und "Washington Post" passieren konnte: Sie steigerten ihre digitalen Umsätze erheblich. Wie die Trump-Jahre den klassischen Medien zu einem Aufschwung verhalfen.

Von Kurt Kister

Man könnte sagen, dass zwei Männer die Washington Post gerettet haben: Jeff Bezos und Donald Trump. Bezos, Gründer und Anteilseigner des globalen Konsumgiganten Amazon, kaufte im August 2013 die Hauptstadtzeitung für 250 Millionen Dollar. Das ist einerseits viel Geld, andererseits nicht, wenn man bedenkt, dass Bezos heute ungefähr 190 Milliarden Dollar "wert" und damit vor Elon Musk der reichste Mensch der Erde ist. Der Neueigentümer Bezos investierte vor allem in die Digitalisierung; sein finanzielles Engagement sowie das digitale Know-how der Amazon-Leute hielten aber auch generell den allmählichen Verfall der einst bedeutenden Zeitung von Watergate-Ruhm auf. Und dann kam Donald Trump.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hofpfisterei in München
Ein Platz an der Sonne
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
FIVB Beach volleyball Beachvolleyball World Championships Hamburg 2019 01 07 2019 Julia Sude GER; Karla Borger
Beachvolleyballerin Karla Borger
"Mir geht es doch gar nicht um diese Klamotte"
Zur SZ-Startseite