bedeckt München 26°

Doku zum Loveparade-Unglück:Irgendjemand muss doch schuld sein

Vor zehn Jahren, am 24. Juli 2010, sind bei der Loveparade in Duisburg 21 junge Menschen getötet worden, 652 wurden verletzt.

(Foto: © DOCDAYS Productions/K. Schmitz/© DOCDAYS Productions/K. Schmitz)

21 junge Menschen sind am 24. Juli 2010 bei der Loveparade ums Leben gekommen. Es folgten: Eine kastrierte Anklage, wenig Aufklärung und kein Urteil. Musste das so sein?

Von Heribert Prantl

Die Hinterbliebenen haben vergeblich auf ein Urteil gewartet. Sie haben vergeblich darauf gehofft, dass das Gericht klärt, wer schuld ist am Tod ihrer Kinder. Sie haben sich nach Klarheit gesehnt und nach Trost. Es kam zu keiner Klarheit, es kam zu keinem Trost. Es kam zu keinem Schuldspruch, es kam zu keinem Freispruch; es kam zu einer Einstellung des Verfahrens, nach 184 Prozesstagen, kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist. Warum war das so? Musste das so sein? Hat die Justiz versagt? Der Dokumentarfilm von Regisseur Dominik Wessely zum zehnten Jahrestag der Love-Parade-Katastrophe versucht, das zu klären.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
RB Leipzig Fanfest Fussball Leipzig 26 05 2019 Fussball Bundesliga RB Leipzig Fanfest auf der; Ralf Rangnick Leipzig
Ralf Rangnick im Interview
"Das kann man in den nächsten 100 Jahren schwer toppen"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite