bedeckt München 22°

Digitale Kultur:Für ein paar Euro mehr

Egal ob am Tablet, Computer oder Smartphone - mit Klick-Aufträgen lassen sich nebenbei ein paar Euro verdienen.

(Foto: imago)

Das Internet hat den Medienkonsum gravierend verändert, auch durch die Kostenloskultur. Doch langsam beginnen die Deutschen, im Web zu zahlen - für TV, für Musik, für Zeitungen.

Von Max Hägler und Benedikt Frank

Es ist ein Wort, das die meisten Medienmacher zusammenzucken lässt: "Kostenloskultur". Es ist ein Wort aus der Internetwelt. Alles ist dort digital derart schnell verfügbar, dass kaum ein Mensch zahlen will für Texte, Bilder, Videos oder Musik. Es reicht meistens, einfach ein Stichwort in die Suchmaschine einzugegeben, schon ist man mittendrin in einer bunten Multimediawelt. Und mit ein paar geschickten Suchbegriffen lassen sich dann - illegal - Stunden über Stunden an TV-Serien, Kinofilmen und Musiktiteln herunterladen. Die Weltnachrichten gibt es sowieso fast überall mehr oder weniger umsonst, die kopieren sich gewissermaßen in Sekunden um die ganze Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bestseller von Lotta Lubkoll
Wie Pippi Langstrumpf sein
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
BESTPIX - New Zealand Government Announces Extension To COVID-19 Alert Levels
Neuseeland
Die Grenzen der No-Covid-Strategie
EUROPEAN PARLIAMENT - PLENARY SESSION Plenary session of November 2020 at the European Parliament in Brussels. Brussels
Europäisches Parlament
"Niemand weiß, was Manfred Weber will"
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB