Digitale Kultur:Für ein paar Euro mehr

Digitale Kultur: Egal ob am Tablet, Computer oder Smartphone - mit Klick-Aufträgen lassen sich nebenbei ein paar Euro verdienen.

Egal ob am Tablet, Computer oder Smartphone - mit Klick-Aufträgen lassen sich nebenbei ein paar Euro verdienen.

(Foto: imago)

Das Internet hat den Medienkonsum gravierend verändert, auch durch die Kostenloskultur. Doch langsam beginnen die Deutschen, im Web zu zahlen - für TV, für Musik, für Zeitungen.

Von Max Hägler und Benedikt Frank

Es ist ein Wort, das die meisten Medienmacher zusammenzucken lässt: "Kostenloskultur". Es ist ein Wort aus der Internetwelt. Alles ist dort digital derart schnell verfügbar, dass kaum ein Mensch zahlen will für Texte, Bilder, Videos oder Musik. Es reicht meistens, einfach ein Stichwort in die Suchmaschine einzugegeben, schon ist man mittendrin in einer bunten Multimediawelt. Und mit ein paar geschickten Suchbegriffen lassen sich dann - illegal - Stunden über Stunden an TV-Serien, Kinofilmen und Musiktiteln herunterladen. Die Weltnachrichten gibt es sowieso fast überall mehr oder weniger umsonst, die kopieren sich gewissermaßen in Sekunden um die ganze Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Yong woman standing on rock in front of Matterhorn above clouds Zermatt, VS, Switzerland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Alpen
Wegbleiben erwünscht
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
December 11, 2020, Thailand: Researchers catch bats as they stream out of a large hole on a hill above the Khao Chong Pr
Corona
Warum die Labor-Hypothese als unwahrscheinlich gilt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB