bedeckt München 24°

"Die große Zeitreise-Show" im ZDF:Echte Familie, falscher Lanz

Die große Zeitreise-Show mit Johannes B. Kerner

Hier wurde er zum Publikumsliebling: Johannes B. Kerner moderiert wieder fürs ZDF.

(Foto: ZDF/Max Kohr)

Mit flachen Witzen und öden Phrasen meldet sich Johannes B. Kerner im ZDF zurück. "Die große Zeitreise-Show" stellt unverfängliche Fragen - und offenbart, wie sehr sich die öffentlich-rechtlichen Moderatoren in ihrer Banalität doch gleichen.

Er ist zurück: dreieinhalb Jahre lang war Johannes B. Kerner weg von seinem Haussender ZDF, Ende 2009 war er frohen Mutes zur - vermutlich - besser zahlenden Privat-Konkurrenz Sat 1 gezogen. Dass die Trennung damals nicht ohne Schürfwunden vonstattenging - längst vergessen. Seit Donnerstagabend moderiert Kerner wieder im Zweiten Deutschen Fernsehen.

"Die große Zeitreise-Show" wurde gegeben, ein familientaugliches Quiz-Format, in dem ein einigermaßen prominentes Quartett im Wettstreit mit einer "echten Familie" (Zitat Kerner) Fragen zu historischen Begebenheiten beantworten musste. Was für ein Glück, dass es im deutschen Fernsehen noch nicht allzu viele Ratesendungen gibt.

Wobei es wenigstens teilweise dem Ratesendungsmoderator Jörg Pilawa geschuldet ist, dass Kerner überhaupt zum ZDF zurückgekehrt ist. Denn Pilawa quizzt künftig wieder bei der ARD, und Kerner hat nicht nur die Raterei beim ZDF von ihm übernommen, sondern die Moderation der Gala "Ein Herz für Kinder" gleich mit.

Bevor die Anfang Dezember dran ist, durfte sich Kerner mit etwas mehr als anderthalb Stunden von Einspielfilmchen und Raterunden durchzogenem Geschichtsunterricht im ZDF zurückmelden. In drei Runden zu drei verschiedenen Epochen lieferten sich je ein Promi und einer aus der Kandidatenfamilie Wissensduelle, darauf folgte in Runde vier das große Finale. Thema dort: 1989, Mauerfall und so.

Unverfängliches Ratespiel

Das Wichtigste kurz zusammengefasst: Die Römer wuschen sich seinerzeit mit Olivenöl und am Ende gewann die "echte Familie" nach der Stichfrage das Spiel und 50.000 Euro. "Die große Zeitreise-Show" war eine unverfängliche Quizsendung, die dem Donnerstagabend ein wenig Kurzweil brachte. Wird sie vermutlich auch bei der zweiten Ausgabe am 7. November tun.

Viel spannender aber ist die Frage: Wie war der Rückkehrer Kerner drauf? Dazu hat der Kollege Ralf Wiegand in der SZ vom vergangenen Mittwoch einen wundervoll-prophetischen Satz geschrieben: "Kerner war schon Lanz, als es Lanz noch gar nicht gab." Beide, Johannes B. Kerner und Markus Lanz, haben im ZDF getalkt, gekocht und Jahresrückblicke moderiert. Immer erst der Kerner, dann der Lanz. Vielleicht hatte der Lanz da Zeit, sich die öden Phrasen und platten Witzchen vom Kerner abzugucken, mit denen er nun "Wetten, dass..?" erdrosselt.

Aber wer will Kerner einen Vorwurf machen. Ein Format, das die "Reise" schon im Titel trägt, lädt einfach zu folgender Anmoderation ein: "Sie können nun zu Hause schon mal den Tomatensaft zurechtstellen und das Sofa in eine aufrechte Position bringen." Mehr zur Show werde er, also Reiseleiter Kerner, erklären, "sobald wir die Reiseflughöhe erreicht haben". Und wenn es später an die Quizfragen zum 19. Jahrhundert geht, dann wäre das hier doch ein Mega-Brüller: "Das 19. Jahrhundert - die Älteren werden sich erinnern." Finden Sie nicht so lustig? Johannes B. Kerner schon.

Philosophische Sinnfreiheiten

Es ist schon erstaunlich, dass Lanz und Kerner vor zwei Jahren (neben Pilawa) auf der Liste der möglichen Gottschalk-Nachfolger ganz weit oben standen. Noch faszinierender, dass Harald Schmidt im Bunte-Interview sagt: "Wenn ich Markus Lanz wäre und wüsste, der Kerner ist wieder im Haus, da würde ich die Tür zu 'Wetten, dass ..?' noch ein zweites Mal abschließen lassen." Mal ehrlich, aus welchem Grund sollten die ZDF-Verantwortlichen denn den einen flache Witze kloppenden Schwiegermutti-Liebling (Lanz) durch einen anderen flache Witze kloppenden Schwiegermutti-Liebling (Kerner) ersetzen?

Nein, Kerner wird erst mal in der ZDF-Quizsparte verbleiben und durch Sendungen wie "Die große Zeitreise-Show" oder die "Quiz-Champions" führen. Bei solchen Shows ist es auch egal, ob sie von Kerner, Pilawa, Lanz oder sonst wem moderiert werden. Immerhin kommt damit der öffentlich-rechtliche Sender ZDF zur Primetime zumindest in Ansätzen seinem Bildungsauftrag nach. Damit ist nicht viel zu verlieren, aber auch nicht viel zu gewinnen.

Wobei: Einen Grund zur Vorfreude auf den nächsten Ratespaß im ZDF gibt es doch. Vielleicht sagt Johannes B. Kerner wieder so philosophisch-sinnfreie Sätze wie diese: "Wenn man's weiß, ist es ganz einfach. Wenn man's nicht weiß, ist es schwer."