Süddeutsche Zeitung

Deutscher Fernsehpreis 2011 im TV:RTL schneidet Pochers Lästereien raus

Mit seinen bissigen Scherzen hatte Oliver Pocher bei der weitgehend glanzlosen Verleihung des Deutschen Fernsehpreises zumindest für ein bisschen Aufregung gesorgt. Doch in der TV-Ausstrahlung war davon nichts mehr zu sehen.

Bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises war Oliver Pocher auf Krawall gebürstet - und lästerte gewohnt bissig über die ARD. Doch in der TV-Ausstrahlung war davon nichts mehr zu sehen - RTL hatte am Montag Teile von Pochers Auftritt herausgeschnitten.

"Wir hatten uns an diesem Abend auf die Fahnen geschrieben, würdevoll und positiv mit Nominierten, Preisträgern und Mit-Stiftern umzugehen", sagte eine Sprecherin des Kölner Senders und bestätigte damit einen Bericht von stern.de. "Dies wurde an dieser Stelle der Verleihung nicht erfüllt."

"Viel Spaß das eine Jahr mit Gottschalk", hatte der Komiker der im Publikum sitzenden ARD-Vorsitzenden Monika Piel zu. Pocher selbst war etwa anderthalb Jahre für die ARD tätig. Pocher sagte während der Gala auch, dass "Bernd das Brot der Einzige beim MDR ohne Vorstrafen" sei.

Der Produzent der von RTL übertragenen Fernsehpreis-Gala ist Werner Kimmig, der auch mit dem inzwischen wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten entlassenen MDR-Unterhaltungschef Udo Foht in geschäftlicher Verbindung stand. Kimmig produziert unter anderem auch die vom MDR verantwortete Bambi-Verleihung für die ARD.

Pocher ist nach seinen Engagements bei ARD und Sat.1 (dort moderierte er einen Late-Night-Talk mit unterdurchschnittlichen Quoten) inzwischen bei RTL gelandet. Dort ist mit ihm eine Showreihe mit dem Titel "Alle auf den Kleinen" geplant. Mehrere Kandidaten sollen Pocher in verschiedenen Spielen schlagen. Wann die Show ihre Premiere hat, ist noch offen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1155112
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/cag/mri
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.