Antisemitismusbericht der Deutschen Welle:Selbstkritik und Rausschmiss

Lesezeit: 4 min

Antisemitismusbericht der Deutschen Welle: Der Intendant der Deutschen Welle, Peter Limbourg.

Der Intendant der Deutschen Welle, Peter Limbourg.

(Foto: Henning Kaiser/picture alliance/dpa)

Die Deutsche Welle zieht Konsequenzen aus den SZ-Recherchen über Antisemitismus in ihrer Redaktion. Und damit nicht genug.

Von Moritz Baumstieger

Die vergangene Woche hatte für die Deutsche Welle, die im Ausland die Verbreitung demokratischer Werte durch unabhängigen Journalismus fördern soll, noch mit großer Solidarität geendet. Russland hatte das Büro des Senders in Moskau schließen lassen und den dortigen DW-Mitarbeitern die Akkreditierungen entzogen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB