Der kleine WM-Botschafter (Teil 12):Berühmt? Na und!

Lesezeit: 2 min

Der kleine WM-Botschafter (Teil 12): Immer cool bleiben, wenn die Kamera dich erfasst. Wie diese argentinische Anhängerin.

Immer cool bleiben, wenn die Kamera dich erfasst. Wie diese argentinische Anhängerin.

(Foto: Philippe Perusseau/Bestimage)

Was ist da los? In Katar flippen die Zuschauerinnen und Zuschauer nicht mehr aus, wenn sie in Großaufnahmen erscheinen.

Von Andreas Bernard

Wenn die Kamera während des Spiels über die Tribünen schwenkt und eine Handvoll Zuschauer in Nahaufnahme einfängt, ist bei dieser Weltmeisterschaft eine merkwürdige Indifferenz in den Gesichtern zu erkennen. Seitdem diese Bilder zum ersten Mal produziert wurden - falls die Erinnerung nicht trügt bei der WM 2014 in Brasilien -, löste das Wissen der Zuschauer, ein paar Sekunden lang auf der Großbildleinwand im Stadion und auf den Fernsehschirmen der Welt aufzutauchen, einen augenblicklichen Glückstaumel aus. Die Verzückung stand häufig in Kontrast zur grundsätzlichen Stimmung dieser Fans, weil ihr Team gerade zurücklag. Den Zuschauern war dann ein innerer Widerstreit anzumerken: In sich zusammengesunken saßen sie da, konnten das Drama auf dem Rasen kaum fassen. Doch dann bemerkten die gerade noch Untröstlichen, dass sie von der Kamera aus der Masse ausgewählt worden waren. Und man konnte darauf wetten, dass sich die Trauer nur mit kurzer Verzögerung in Jubel und begeistertes Winken verwandeln würde. Der Sekundenblitz der Prominenz überstrahlte die Loyalität zum eigenen Team.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite