bedeckt München 22°
vgwortpixel

Debatten-TV:Hashtag-Fernsehen

Micky Beisenherz präsentiert neues ntv Talk-Format ´#timeline"

Der Journalist und Autor Micky Beisenherz ist das Gesicht des neuen ntv Talk-Formats "#timeline".

(Foto: Markus Scholz/dpa)

Micky Beisenherz führt durch das neue Talk-Format #timeline bei ntv. In ihm diskutiert der Gastgeber mit seinen Gästen Social-Media-Trends, die die Gesellschaft bewegen. Schade nur, dass Beisenherz versucht, lustiger zu sein als alle anderen.

Im schwarzen Rollkragenpullover sitzt Moderator Micky Beisenherz lässig in einem der drei Designerstühle im Talkshow-Studio von ntv. Man könnte fast meinen, er liegt, so entspannt hat er sich in den Sessel geworfen. Das Wort entspannt trifft auch auf die neue Talkshow #timeline von ntv zu. In ihr diskutiert Beisenherz mit seinen Gästen Social-Media-Trends und Hashtags, die die Gesellschaft bewegen. Dabei versucht die Show vor allem eins: nah am Zeitgeist zu sein und zugleich "mehr als ein schlichter Streifzug" durch die Welt von Twitter und Co. So richtig gelingen will die Mischung aus Lässigkeit und politischer Diskussion aber noch nicht.

Dabei sind die Voraussetzungen für die erste Folge vielversprechend. Mit Kevin Kühnert, 30, dem Bundesvorsitzenden der Jusos, und der Juristin und Kolumnistin Laura Karasek, 38, sitzen erfahrene Talkshow-Gäste im Studio. Beide sind nicht nur vergleichsweise jung, sondern zählen mit ihren Kanälen zu den aktiveren Social-Media-Nutzern. Das Konzept der Show orientiert sich an der Schnelligkeit des Internets. Mithilfe von eingeblendeten Tweets müssen in nur sechseinhalb Minuten aktuelle Hashtag-Themen diskutiert werden, die von #coronavirus, über #tempolimit bis zu #heilandhaaland reichen. Ein grelles Lichtzeichen signalisiert das Ende der Diskussion. Das hat Spannungspotenzial und vermeidet ausufernde Gespräche, unterbricht die Diskutierenden aber oftmals genau dann, wenn es interessant zu werden beginnt. Themen, die mehr Raum benötigen, werden so nur oberflächlich angeschnitten.

#timeline braucht für die knapp 45 Minuten Laufzeit eine ganze Weile, um in Fahrt zu kommen. Das liegt auch an Moderator Micky Beisenherz, der als Gagschreiber für das Dschungelcamp wohl für Auflockerung im eher steifen Format Talkshow sorgen soll. Genau auf diese Auflockerung hat er sich zu sehr eingeschossen, wenn er mit frechen Sprüchen und provokanten Witzen versucht, Kühnerts persönliche Meinung zu Sigmar Gabriels Einstieg bei der Deutschen Bank herauszukitzeln und sich darüber echauffiert, dass Kühnert Gabriels Handynummer nicht hat. So vergeht Zeit, die man für spannendere Diskussionen nutzen könnte. Leider sorgen Beisenherz' Einlagen immer wieder für unangenehme Situationen bei einem eigentlich erfrischenden Konzept.

#timeline, ntv, am 17. Februar um 20.15 Uhr, 14-tägig montags, abrufbar auf tvnow und n-tv.de.

© SZ vom 10.02.2020
Zur SZ-Startseite