bedeckt München
vgwortpixel

"Das Leben danach" in der ARD:Im Tunnel

Das Leben Danach

„Wir sind die Kaputten“: Jella Haase als traumatisierte Antonia.

(Foto: WDR)

Über die Folgen der Loveparade-Katastrophe aus dem Jahr 2010: Die fiktive Geschichte mit einer furiosen Jella Haase verzichtet auf alles Naheliegende.

Man muss schon viel Geduld haben mit dieser Antonia, furios und erratisch gespielt von Jella Haase, die durch diesen Film wütet wie eine nicht festgezurrte Kanone. Ständig alle vor den Kopf stoßend, hilflos in ihrem Furor, gefangen in ihrer Verzweiflung. Sie ist keine einfache Heldin, und einfach ist auch dieser Film nicht. Er lässt einen verstört zurück, denn er zeigt ziemlich drastisch, was es heißt, eine Katastrophe wie die Massenpanik bei der Loveparade in Duisburg zu überleben und daran zu zerbrechen. An der Schuld, an der Ohnmacht, an den psychischen Folgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise in Spanien
Gemeinsam einsam
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Weißrussland
Das Regime verordnet Freiheit
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite