Medien in der Pandemie:Einen Moment, bitte

Lesezeit: 9 min

Nach der Festnahme des Verlegers Jimmy Lai in Hongkong

Hergestellt unter weltweit nie da gewesenen Bedingungen: "Apple Daily"-Ausgaben mit einer Titelstory über den Hongkonger Medien-Tycoon Jimmy Lai in Corona-Zeiten.

(Foto: Kin Cheung/dpa)

Seit vier Corona-Wellen arbeiten wir Journalistinnen und Journalisten im Ausnahmezustand. Gelingt das? Eine Innenansicht.

Von Georg Mascolo

Im November hat der Berliner Virologie-Professor Christian Drosten bei einer Preisverleihung gefordert, dass "die Medien" ihre Rolle in der Pandemie aufarbeiten müssten. "Eine Nachbesinnung ist nicht nur in der Politik und der Wissenschaft, sondern unbedingt auch im Journalismus nötig." Man solle sich beispielsweise fragen, wie viel Zuspitzung und Personalisierung möglich sei. "In einer Pandemie kostet unverantwortliches Handeln Menschenleben", mahnte er. Sein Ratschlag ist gut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB