bedeckt München 28°

Comedian:Haben Privilegierte das Recht, von Randgruppen Humor einzufordern?

Und doch stört etwas an dem Gedanken, dass Tall mit seiner Grenzüberschreitung unsere Gesellschaft am Ende sogar besser machen könnte.

Denn was ist, wenn manch Schwarzer es vielleicht nicht so toll findet, auf seinen möglicherweise großen Penis reduziert zu werden und der ein oder andere Behinderte derbe Späße über seine Beeinträchtigung eben doch geschmacklos findet? Haben wir als Privilegierte tatsächlich dann immer noch das Recht, von diesen Randgruppen Humor einzufordern? Auch diese Frage sollte mitklingen, wenn Tall sein Publikum fragt, ob er das darf, was er macht.

Außerdem sind die politisch Korrekten, die Tall aufspießt, ein denkbar ungeeignetes Ziel für Satire. An gelungene Sottiesen stellt etwa der Comedian und Grimme-Preisträger Jesko Friedrich eine einfache Anforderung: "Gute Satire, die im Gegensatz zur reinen Comedy auch ein gesellschaftliches Anliegen anspricht, darf keinen Feind aufs Korn nehmen, der bei genauerem Hinsehen Recht hat", sagt er.

Und genau das ist das Problem bei der satirischen Auseinandersetzung mit politisch Korrekten. Sie mögen mit ihrem Verhalten die Ausgrenzung von Randgruppen bewirken, die Seifert bemängelt. Doch oft genug werden die Anliegen politisch Korrekter von einer großen Zahl von Menschen geteilt. Darf Chris Tall politisch Korrekte also durch den Kakao ziehen? Niemand wird es ihm aus ethischen Gründen ernsthaft verbieten können. Aber ergibt sein Gewitzel überhaupt einen nachhaltigen Sinn, wenn diejenigen, die da verhöhnt werden, für viele gar nicht als Spottobjekt taugen?

Er wird seinem eigenen Appell kaum nachkommen

Bleibt die Frage, ob Tall wirklich mit seiner Kritik an politischer Korrektheit ernst genommen werden will, oder ob es ihm letztlich nur um den Hype ging, den er so trefflich entfachen konnte. Vieles spricht für Letzteres. Denn andernfalls müsste er seinem eigenen Appell nachkommen und möglichst viele Witze über Randgruppen reißen. Dass dies geschehen wird, ist kaum anzunehmen. Denn nimmt man die Frage "Darf er das?", die nur einmal originell ist, heraus, dann steht diese Art von Scherz ziemlich schnell nackt da: primitiv und wenig originell. Und dafür ist Chris Tall als Comedian dann doch zu clever.