bedeckt München 11°
vgwortpixel

Juan Moreno über Kritik an seinem Buch:"Das tut weh"

"Nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert": Juan Moreno erklärt sich Moderator Richard Gutjahr auf den Münchner Medientagen.

(Foto: Medientage München)
  • Juan Moreno hat den Fälschungsskandal um Claas Relotius aufgedeckt und daraus das Buch "Tausend Zeilen Lüge" gemacht, gegen das Relotius nun juristisch vorgeht.
  • Auf den Münchner Medientagen äußert sich Moreno zu den Vorwürfen, zu einem Besuch bei der SZ bringt er einen Rucksack voller Dokumente mit.
  • Die Frage ist: Wie heldenhaft muss Moreno eigentlich sein?

Der Mann hat Großes geleistet. Gegen alle Widerstände hat er einen der größten Betrugsskandale im deutschen Journalismus aufgedeckt. Und nun redet sich Juan Moreno da auf dem Podium sichtlich aufgewühlt in Rage. Er sei doch kein Fälscher, ruft er irgendwann, und schiebt ein paar hastige Sätze ohne Enden hinterher.

Es ist kein heldenhafter Auftritt, und das ist wunderbar, weil die Wirklichkeit keine Helden und Antihelden hervorbringt, weil sie viel sperriger, zerfranster und wundersamer ist als jedes glatt erzählte Märchen.

Im Dezember vergangenen Jahres wurde Juan Moreno, der nun um seinen Ruf kämpft, für viele eine Art Märchenheld des Journalismus. Er war es, der beim Spiegel gegen alle Widerstände seinen Reporterkollegen Claas Relotius massiver Textfälschungen überführt hatte. Der preisgekrönte Journalist hatte beim größten deutschen Nachrichtenmagazin, wie zuvor bereits bei anderen Medien, jahrelang gefälschte und erfundene Texte veröffentlichen können.

CNN Journalist Award 2014

Claas Relotius soll eine schwer kranke Schwester erfunden haben. Welche Krankheit er ihr genau zugeschrieben hat, lässt er nun durch Anwälte korrigieren.

(Foto: Ursula Düren/dpa)

Der Spiegel ließ den Fall aufarbeiten und legte das Versagen der eigenen Kontrollmechanismen offen. Juan Moreno hat damit als Aufdecker ein Stück Mediengeschichte geschrieben. Und zur selben Zeit: einen Bestseller, "Tausend Zeilen Lüge - Das System Relotius und der deutsche Journalismus". Darin erzählt er, wie er den Betrüger überführte. Michael "Bully" Herbig wird das Buch fürs Kino verfilmen.

Vergangene Woche dann hat sich Claas Relotius erstmals seit Bekanntwerden des Skandals zu Wort gemeldet. "Nicht eigensinniges Kalkül, sondern krankhafter Realitätsverlust" hätten ihn angetrieben, wird er von der Zeit zitiert. "Ich stelle mich allem, wofür ich verantwortlich bin, aber ich muss keine unwahren Interpretationen und Falschbehauptungen von Juan Moreno hinnehmen. Ohne mich persönlich zu kennen oder mit Menschen aus meinem näheren Umfeld gesprochen zu haben, konstruiert Moreno eine Figur."

Journalismus Claas Relotius geht gegen Moreno-Buch vor
Relotius-Affäre

Claas Relotius geht gegen Moreno-Buch vor

Der ehemalige "Spiegel"-Reporter beklagt "Falschdarstellungen" im Buch "Tausend Zeilen Lüge" des Autors Juan Moreno. Das bestätigt sein Anwalt der SZ.

Mit diesem Text berichtete die Wochenzeitung quasi in Echtzeit darüber, dass Relotius auch juristisch gegen Morenos Buch über seine Fälschungen vorgeht: "Wenn diese Ausgabe der Zeit erscheint, wird der bekannte Medienanwalt Christian Schertz im Auftrag seines Mandanten Relotius dem freien Spiegel-Autor Juan Moreno und dessen Verlag Rowohlt Berlin eine Forderung auf Unterlassung zugestellt haben", heißt es dort. 22 Stellen von Morenos Buch beinhalten demnach "erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen". Der Text in der Zeit, die selbst fünf von sechs von Relotius verfasste Texte wegen Manipulationen aus ihren Archiven löschen musste, endet mit einem vernichtenden Urteil: "Vor der Ansteckungsgefahr, die offenbar vom Morbus Relotius ausgeht, scheint selbst Juan Moreno nicht ganz gefeit zu sein, jener Mann, der sich zutraute, die Diagnose zu stellen."

Wenige Tage später also sitzt Juan Moreno auf dem Podium der Münchner Medientage und versucht, dem Publikum des Branchenkongresses und Moderator Richard Gutjahr klarzumachen, wie marginal die Stellen seien, gegen die Relotius vorgeht. Und wie schwer der von der Zeit erhobene Vorwurf wiegt, der sich in den sozialen Netzwerken und anderen Medien verbreitet hat. Damit, dass Relotius gegen das Buch vorgehen würde, hätten er und der Verlag gerechnet, sagt er, man kann sich den Auftritt auch nachträglich im Video ansehen. Deshalb landete das Buch vorab erst sehr knapp vor der Veröffentlichung für Rezensionen in den Redaktionen. Allein die Zeit bekam einen früheren Einblick und ein Interview mit dem Autor. "Fun Fact", nennt Moreno das nun auf der Bühne. Aber die Anschuldigungen in der Zeit zu lesen: "Das tut weh." Er empfinde die Vorwürfe als unverhältnismäßig. "Mir fällt es schwer, ruhig zu bleiben."

Zur SZ-Startseite