Christian Nitsche Trimedialer BR-Chef

Christian Nitsche, 45, ist erster trimedialer BR-Chefredakteur und Leiter des Programmbereichs "Aktuelles". Zuletzt war der Franke Zweiter Chefredakteur von ARD-aktuell und zuvor Sprecher unter BR-Intendant Ulrich Wilhelm.

(Foto: Thorsten Jander/NDR)

ARD-Mann Christian Nitsche soll in München auf Sigmund Gottlieb folgen - und sich nicht nur ums Fernsehen kümmern.

Von David Denk

Beim BR steht in doppelter Hinsicht eine neue Ära bevor: Christian Nitsche, 45, soll als Nachfolger von Sigmund Gottlieb, 65, der nach 22 Jahren im Amt Ende März in den Ruhestand geht, Chefredakteur werden - in der neuen trimedialen Senderstruktur erstmals auch für Hörfunk und Online. BR-Kreise bestätigten der SZ am Mittwoch einen Bericht des Münchner Merkur. Der Kandidat selbst äußerte sich auf Anfrage nicht, verwies auf den BR und den Rundfunkrat.

Nitsche, der am 2. Februar auf Vorschlag von Intendant Ulrich Wilhelm gewählt werden soll, hat beim BR volontiert und von 1988 an für Magazine wie Plusminus und Report München gearbeitet. Er berichtete aus dem Kosovo und dem Irak und den ARD-Studios Tel Aviv und Istanbul. 2003 wechselte er ins ARD-Hauptstadtstudio; 2011 kehrte er als BR-Pressesprecher nach München zurück. Seit 2014 ist Nitsche Zweiter Chefredakteur von ARD aktuell in Hamburg - ein Posten, der auch für seinen Vorgänger nur eine Zwischenstation war: Thomas Hinrichs ist seit 2014 BR-Informationsdirektor.

Recep Tayyip Erdoğan Stichwortgeber am Hof von Sultan Erdoğan
Erdoğan im Interview

Stichwortgeber am Hof von Sultan Erdoğan

Der türkische Staatspräsident lädt die ARD zum Interview. Und degradiert seinen Gesprächspartner zum atmenden Mikrofonständer.  TV-Kritik von Tomas Avenarius