Maybrit Illner:"Es geht nicht darum, irgendwelche Konzerne zu retten"

Lesezeit: 3 min

Maybrit Illner: "Warum kann ein so eloquenter Mensch wie Christian Lindner das nicht hier erklären, dass alle zu Hause sagen: Ja, das leuchtet ein?" - Robin Alexander (r.) sitzt neben dem Bundesfinanzminister.

"Warum kann ein so eloquenter Mensch wie Christian Lindner das nicht hier erklären, dass alle zu Hause sagen: Ja, das leuchtet ein?" - Robin Alexander (r.) sitzt neben dem Bundesfinanzminister.

(Foto: Claudius Pflug; ZDF/ZDF / Claudius Pflug)

Im Talkstudio verteidigt Finanzminister Lindner die Gasumlage, zeigt sich aber offen für Korrekturen. Und er holt die sympathischste aller Ahnungslosen aus der Enkeltrick-Kiste.

Von Marlene Knobloch

Fangen wir ganz einfach an. Bei den Problemen. Da, wo noch jeder mitkommen dürfte: Das Leben wird unangenehm teurer. So teuer, dass es sich die Krankenpflegerin Sabrina Scholz aus Ludwigshafen mit drei Kindern nicht leisten kann, die Urlaubskasse nicht anzutasten. Die gefalteten 50-Euro Scheine stauben jetzt einer Heizrechnung entgegen, statt in schmelzendes Vanilleeis an der Ostsee investiert zu werden. Soweit die Lage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite