Europawahl bei „Caren Miosga“:Männer, die auf Plakate starren

Lesezeit: 4 min

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert bei Caren Miosga: Nur falsch kommuniziert? (Foto: ThomasErnst; ARD/Stephan Clausen/NDR/Thomas Ernst)

Bei Caren Miosga sitzen die demolierten Ampellichter Kevin Kühnert und Jürgen Trittin sowie Vorerst-Gewinner Jens Spahn vor der Frage: Warum verliert die demokratische Mitte? Aber will hier wirklich jemand verstehen?

Von Marlene Knobloch

Weil es im Folgenden einige Zwischenschnitte nach Berlin, Sachsen, Paris und zur Leichtathletik-EM in Rom geben wird, springen wir schnell ans übersichtliche Ende dieses mediendramaturgisch etwas avantgardistischen ARD-Abends: nach dem Halbfinale der 200-Meter-Läufer, zurück zur Zukunft Europas. Da hat man den ehemaligen Grünen-Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin vors Mikro geschickt und vielleicht war schon das einfach keine gute Idee.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview
:„An eine derart ernste Herausforderung des Westens wie heute kann ich mich nicht erinnern“

Heinrich August Winkler, der bekannteste deutsche Zeithistoriker, fordert von der SPD angesichts des Kriegs in der Ukraine mehr Pistorius und weniger Scholz – und wirft auch der Union vor, die Gefahr durch Putins Russland lange ignoriert zu haben.

Interview von Daniel Brössler, Georg Ismar, Joachim Käppner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: