Süddeutsche Zeitung

"Bundesvision Song Contest":Revolverheld siegen bei Raabs Show

Ein Song über die Sehnsucht nach Ruhe gefällt den "Bundesvision Song Contest"-Zuschauern am besten: Beim musikalischen Länderwettstreit von Stefan Raab haben Revolverheld für Bremen gewonnen.

  • Die Band Revolverheld hat beim diesjährigen "Bundesvision Song Contest" gewonnen den Titel für Bremen geholt.
  • Entertainer Stefan Raab hat das Showformat vor zehn Jahren erfunden.

Revolverheld holen Titelpreis

Mit deutlicher Mehrheit haben Revolverheld für Bremen den "Bundesvision Song Contest" gewonnen. Die Gruppe um Sänger Johannes Strate überzeugte die Zuschauer mit ihrem Song "Lass uns gehen", der zum Aufbruch aus der Großstadt aufs Land aufruft. Damit ging der Titel am Samstagabend in Göttingen an einen der Favoriten.

Die vier Musiker von Revolverheld ernteten auch von den 3500 Zuschauern in der Lokhalle Göttingen den meisten Applaus. Zu Beginn ihrer Show bewegten sie sich wie Marionetten an von der Decke hängenden Seilen. Dann befreiten sie sich und stürmten ins Publikum. Noch weitgehend unbekannt waren Revolverheld 2006 für Bremen angetreten und hatte auf Anhieb den zweiten Platz erreicht. Johannes Strate sitzt auch für ProSieben in der Jury von "The Voice Kids".

Vorbild European Song Contest

In dunklem Anzug und mit Krawatte präsentierte Entertainer Stefan Raab die zehnte Ausgabe des von ihm erfundenen Länderwettstreits. Wieder einmal traten etablierte Stars wie Andreas Bourani oder Jupiter Jones gegen junge Talente an. Nach dem Vorbild des Eurovision Song Contest startet für jedes Bundesland ein Musiker oder eine Band. Voraussetzung war, dass die Songs auf Deutsch gesungen wurden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2138842
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/fran
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.