Hass im Netz:Habt euch nicht so

Lesezeit: 5 min

Hass im Netz: Das Thema Sexismus ist in der Juristenwelt zwar angekommen, aber es passiert nicht genug. Hier: Demonstrantinnen in Berlin Kreuzberg.

Das Thema Sexismus ist in der Juristenwelt zwar angekommen, aber es passiert nicht genug. Hier: Demonstrantinnen in Berlin Kreuzberg.

(Foto: Annette Riedl/picture alliance/dpa)

Wenn Frauen im Netz übel beleidigt werden, passiert oft: wenig bis gar nichts. Zeit, dass die Gerichte endlich entschiedener handeln.

Von Wolfgang Janisch

Das hässlichste und hoffnungsvollste Beispiel zum Hass im Netz war zuletzt die Geschichte von der gewonnenen Ehre der Renate Künast. Es war bestürzend, wie skrupellos die Grünenpolitikerin mithilfe eines entstellten Zitats aus den 80er-Jahren zum Müllabladeplatz für gröbste Beleidigungen gemacht wurde. Und wie rechtsblind die Justiz anfangs in einem skandalösen Blackout den Hass unter den Schutz der Meinungsfreiheit stellen wollte. Aber der Fall hatte auch eine optimistisch stimmende Seite. Renate Künast, die um ihre Vorbildrolle weiß, ließ sich nicht klein machen und trug am Ende einen grandiosen Sieg vor dem Bundesverfassungsgericht davon.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB