bedeckt München 11°

Bundespressekonferenz:Störsender

Bundespressekonferenz

Zur Bundespressekonferenz laden nicht die Regierenden Journalisten ein, sondern Journalisten zitieren die Regierenden herbei.

(Foto: Regina Schmeken)

Die Bundespressekonferenz ist einzigartig: Journalisten befragen und kontrollieren dort die Regierung. Doch manche missbrauchen die Veranstaltung für Propaganda und Verschwörungsmythen.

Von Markus Balser, Daniel Brössler und Boris Herrmann, Berlin

Haben wir dazu eine Sprache? Das ist die etwas holprige Ausgangsfrage, die jeden Montag-, Mittwoch- und Freitagmorgen eine Maschinerie im politischen Berlin in Gang setzt. Die Regierung bereitet sich auf die Bundespressekonferenz, kurz BPK, vor. Sie überlegt, was gesagt werden soll, was gesagt werden kann, was verschwiegen wird. Sprache entsteht hier in einem so eiligen wie zähen Abstimmungsprozess. Einerseits zählt jede Minute bis zur PK am Mittag, andererseits regiert die Übervorsicht. Ein falscher Halbsatz kann eine Regierungskrise auslösen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Trouble in paradise; scheidung
SZ-Magazin
»Ist das noch etwas, das irgendwer mal wollte?«
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Wirecard
Catch me if you can
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Neue Bücher
Kultur in der Pandemie
Öffnet die Buchläden
Zur SZ-Startseite