bedeckt München

Genre-Wechsel:Neue Fernsehwelt

Senatsempfang  70 Jahre 'Der Spiegel'

Ex-Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel": Klaus Brinkbäumer.

(Foto: Georg Wendt/dpa)

Der ehemalige "Spiegel"-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer wird Programmdirektor des MDR in Leipzig.

In den vergangenen Wochen war der Journalist Klaus Brinkbäumer häufig zu sehen, als kundiger Gast in Talkshows. Es ging um Amerika, um die US-Wahl, um Donald Trump. Brinkbäumer war gemeinsam mit Stephan Lamby Autor der Doku "Im Wahn - Trump und die Amerikanische Katastrophe" im Ersten und eines Bestsellers zum Thema. Nun, der Amtswechsel im Weißen Haus nimmt zögerlich Form an, macht eine Nachricht die Runde, die ebenfalls mit der ARD und dem Fernsehen zu tun hat: Der frühere Spiegel-Chefredakteur Brinkbäumer soll Programmdirektor beim MDR werden, dem Mitteldeutschen Rundfunk, Standort Leipzig.

Eine Sprecherin des öffentlich-rechtlichen Senders bestätigte der SZ ensprechende Branchenberichte. Demnach will MDR-Intendantin Karola Wille den Kandidaten Brinkbäumer am kommenden Montag dem Rundfunkrat vorschlagen, das Gremium hat bei solchen Besetzungen das letzte Wort. Bereits an Dienstag und Mittwoch dieser Woche sollten sich Brinkbäumer und auch Jana Brandt dem Rundfunkrat vorstellen; Jana Brandt ist als MDR-Programmdirektorin in Halle vorgesehen.

Brinkbäumer ist bislang hauptsächlich als Größe im gedruckten Journalismus bekannt

Der Posten dort wird frei, weil die bisherige Programmdirektorin Katja Wildermuth als Intendantin zum Bayerischen Rundfunk wechselt, sie löst Anfang Februar den BR-Intendanten Ulrich Wilhelm ab. In Leipzig hatte im Sommer überraschend Wolf-Dieter Jacobi als Programmdirektor aufgehört, seinen Job übernahm kommissarisch Angela Tomschke. Und jetzt also Klaus Brinkbäumer, 53, vielfach preisgekrönt, aber bis zuletzt hauptsächlich als Größe im gedruckten Journalismus bekannt gewesen.

Brinkbäumer war lange Reporter beim Spiegel und ab 2015 dessen Chefredakteur, ehe im Herbst 2018 andere seine Aufgaben übernahmen. Seit Frühjahr 2019 schrieb er dann für die Zeit und moderierte für Zeit Online den Podcast Ok, America?. Im vergangenen Jahr hatte er mit seiner Frau außerdem ein Buch über "Die Weisheit der Hundertjährigen" veröffentlicht. Wenn die Entscheider den Vorschlag absegnen, dann kümmert sich Klaus Brinkbäumer bald um die Inhalte des MDR.

© SZ/pb/hy
Zur SZ-Startseite

"Spiegel"-Abschlussbericht
:Ein System von Gleichgültigkeit

Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" in einem umfangreichen Bericht einen Betrugsfall offenlegt - und die eigene Identitätskrise gleich mit.

Von Willi Winkler

Lesen Sie mehr zum Thema