"Queen Charlotte: A Bridgerton Story" auf Netflix:Das große Experiment

Lesezeit: 2 min

Zwischen der jungen Königin Charlotte (India Amarteifio) und George III. (Corey Mylchreest) kommt es zu Liebesschwüren, heftigem Streit und, wir sind hier schließlich im "Bridgerton"-Kosmos: leidenschaftlichem Sex. (Foto: Liam Daniel/Netflix)

In der Vorgeschichte zur Erfolgsserie "Bridgerton" heiratet der König von England eine schwarze Frau. Doch "Queen Charlotte" verschenkt das Thema völlig.

Von Kathleen Hildebrand

Als Weihnachten 2020 die Serie Bridgerton auf Netflix anlief, ging ein wohliger Schock durch die von der Pandemie ermattete Zuschauerschaft. Grund eins: Die Historienromanze war voller sehr expliziter Sexszenen. Grund zwei: Ihre sehr attraktiven Darsteller waren nicht alle weiß, wie das in diesem Genre lange üblich war, sondern hatten alle möglichen Hautfarben. Die Königin von England wurde gespielt von der dunkelhäutigen Golda Rosheuvel. Der fesche Duke von Hastings: schwarz. Die Höflinge: schwarz mit Dreadlocks. Erklärt wurde diese aristokratische Diversität nur beiläufig. Der König habe eben vor Jahrzehnten eine schwarze Frau geheiratet, seither sei die Welt eine andere.

Zur SZ-Startseite

"Bridgerton" auf Netflix
:Es sind nicht nur die Bettszenen

Warum die Kostümsoap "Bridgerton" die bislang erfolgreichste Netflix-Serie ist.

Von Kathleen Hildebrand

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: