Programmdirektoren beim BR und WDR:Die Neuen

Lesezeit: 2 min

Programmdirektoren beim BR und WDR: Andrea Schafarczyk steht vor einer Rückkehr zum WDR, als Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur.

Andrea Schafarczyk steht vor einer Rückkehr zum WDR, als Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur.

(Foto: Martin von Minden/picture alliance/dpa/Radio Bremen)

Björn Wilhelm soll Programmdirektor Kultur beim Bayerischen Rundfunk werden, Andrea Schafarczyk Programmdirektorin beim WDR.

Von Stefan Fischer

Sowohl der BR als auch der WDR besetzen die in den beiden Landesrundfunkanstalten vakanten Programmdirektoren-Posten neu. Björn Wilhelm soll neuer Programmdirektor Kultur beim Bayerischen Rundfunk werden. Andrea Schafarczyk wiederum soll beim WDR das Amt der Programmdirektorin NRW, Wissen und Kultur übernehmen.

Die BR-Intendantin Katja Wildermuth hat Wilhelm, der bislang Programmmanager beim NDR ist, dem Rundfunkrat für die Besetzung dieser Spitzenposition vorgeschlagen. Die Ratsmitglieder müssen der Berufung des 46-Jährigen noch mit schriftlichem Beschluss zustimmen, dies soll in den kommenden Tagen erfolgen. WDR-Intendant Tom Buhrow hat dem Rundfunkrat seines Senders Schafarczyk vorgeschlagen, die aktuell Chefredakteurin beim Hessischen Rundfunk ist. Die Abstimmung über diese Personalie ist für die kommende Sitzung des Rundfunkrates am 25. Januar 2022 vorgesehen.

Für Andrea Schafarczyk würde die Ernennung eine Rückkehr zum WDR bedeuten. Die 46-Jährige hat Journalistik, Politikwissenschaft und Geschichte studiert, bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung volontiert und anschließend beim WDR gearbeitet. Bei der jungen Radiowelle 1Live hat sie zuerst die Musik- und dann die Wortredaktion geleitet. 2015 wechselte Schafarczyk als Chefredakteurin zu Radio Bremen und 2020 in gleicher Funktion zum größeren Hessischen Rundfunk. Sie soll auf Valerie Weber folgen, die den WDR nach acht Jahren als Programmdirektorin Ende Januar verlässt.

Programmdirektoren beim BR und WDR: Björn Wilhelm soll vom NDR zum BR wechseln und dort Programmdirektor Kultur werden.

Björn Wilhelm soll vom NDR zum BR wechseln und dort Programmdirektor Kultur werden.

(Foto: Cordula Kropke/dpa)

Der gebürtige Braunschweiger Björn Wilhelm leitet aktuell den Programmbereich NDR Fernsehen und Koordination in Hamburg. Zuvor war er Leiter von NDR aktuell 21:45 im Landesfunkhaus Hannover sowie der Redaktion Sonderprojekte, die unter anderem das NDR Klassik Open Air verantwortet. Bevor er 2002 zum NDR kam, hat Björn Wilhelm nach einem Jura-Studium als Autor bei Deutsche Welle TV, der Frankfurter Rundschau und der Südwest-Presse, später dann als Reporter und Redakteur für Sat 1 und verschiedene Produktionsfirmen gearbeitet. Er vereint, was der Intendantin Wildermuth nach bisherigen Aussagen für die Zukunft des BR wichtig ist: Wilhelm ist sowohl in der Hochkultur versiert als auch im nachrichtlichen Journalismus.

Björn Wilhelm soll die Nachfolge von Reinhard Scolik antreten. Der bisherige Programmdirektor Kultur verlässt den BR zum Jahresende vorzeitig. Eigentlich wäre sein Vertrag bis zum Beginn seines Ruhestandes im September 2024 gelaufen. Im Oktober hatte der BR jedoch bekannt gegeben, dass sich der Sender vorzeitig von Scolik trenne - "in gegenseitigem Einvernehmen", wie es hieß. Über die Gründe wurde Stillschweigen vereinbart. Es ist im BR jedoch ein offenes Geheimnis, dass die Intendantin Katja Wildermuth und Scolik sehr unterschiedliche Auffassungen davon haben, wie dieser Programmbereich zu führen sei. Wildermuths Vorgänger Ulrich Wilhelm hatte kurz vor seinem Ausscheiden den Vertrag mit Scolik ohne Not verlängert - ein unübliches Vorgehen, das den Handlungsspielraum der neuen Intendantin eingeschränkt hat. Diesen hat sich Wildermuth nun verschafft, die Personalie ist die bislang einschneidendste Entscheidung, seitdem sie im Februar als Intendantin angetreten ist.

Zur SZ-Startseite
Titel: Portrait von Dr. Katja Wildermuth

SZ PlusBR-Intendantin Katja Wildermuth
:"Wir machen Hindafing statt Squid Game"

Die BR-Intendantin Katja Wildermuth spricht im Interview über Sparzwänge in ihrem Sender und die Herausforderung, jene zu erreichen, die klassisches Fernsehen kaum mehr nutzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB