Bayerischer Rundfunk:Wir machen uns mal klein

Bayerischer Rundfunk: Erstaunlicherweise nicht in Tracht erschienen (v.l.): Björn Wilhelm, BR-Programmdirektor Kultur, Intendantin Katja Wildermuth und Thomas Hinrichs, BR-Informationsdirektor.

Erstaunlicherweise nicht in Tracht erschienen (v.l.): Björn Wilhelm, BR-Programmdirektor Kultur, Intendantin Katja Wildermuth und Thomas Hinrichs, BR-Informationsdirektor.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Alles muss jetzt regional sein: Die BR-Intendantin Katja Wildermuth erklärt ihre Pläne für Bayern 2. Bleibt die Frage: Wie sehr kann man sein Publikum unterschätzen?

Von Aurelie von Blazekovic

Das Münchner Funkhaus ist dem Abriss geweiht und über dem Betonturm in Innenstadtlage - bald zieht der BR geschlossen raus nach Freimann - erstrahlt der Himmel in ganzer Gräue. Damit zum Zustand dieser Institution. Der Bayerische Rundfunk, der öffentlich-rechtliche Sender, der seit bald 75 Jahren Information, Kultur und Diskurs ins Land sendet, mit dem durchaus erhabenen Impetus der Demokratieförderung, er macht sich am Dienstag ganz klein, ganz grau.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖffentlich-rechtliche Kulturradios
:Was Intendanten sexy finden

Der Bayerische Rundfunk, aber auch andere ARD-Anstalten sind drauf und dran, ihren intellektuellen Anspruch aufzugeben. Am Donnerstag geht es beim Umbau von Bayern 2 um alles.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: