Boulevardzeitung BIZ:Schon damals verkauften sich am besten: Menschen

Im Krieg steigt der Preis auf 15 Pfennig, doch 1919 kann die BIZ ein Bild des abgedankten Monarchen im holländischen Exil bringen. Der Fotograf Ruben Vellemann, dem der Ehrentitel eines Paparazzo noch fehlte, hatte Wilhelm abgeschossen, indem er sich auf einem Heuwagen mehrmals an der Mauer von Schloss Amerongen vorbeifahren ließ.

In der Redaktion der BIZ wusste man genau, dass sich neben Tieren, Soldaten und Kaisern vor allem Menschen verkauften, also die heute sogenannten People. Drum posiert Ludwig Thoma lodengewappelt mit Gesteckpfeife und Zwicker; Gerhart Hauptmann ist bereits 1897 titelfähig und empfängt den Fotografen präsidentiell und goetheisch zugleich am Schreibtisch; Maxim Gorki gibt das Inbild des blutvollen Schriftstellers.

Die BIZ dokumentiert den Aufbruch der Stadtbevölkerung ins Freie und in die eben erfundene Freizeit, zeigt Männer und Frauen beim Tanz im Sand am Wannsee. Der deutsche Film, der durch Fritz Lang und G. W. Pabst in den Zwanzigern Weltgeltung erlangte, wird durch hochwertige Drehberichte betrommelt. Der Bubikopf und der Kapotthut finden über berühmte Schauspielerinnen Verbreitung. Heinrich Hoffmann darf den Weltstar Max Schmeling beim Albern mit Frau Anny Ondra am Swimmingpool beobachten.

Von 1933 wurde das jüdische Pressehaus Ullstein sofort gleichgeschaltet, aus der Fortschrittspropaganda wurde die für die Partei und ihre Führer. Hitler tätschelt einen Buben, Goebbels spielt mit seinen blonden Töchtern, selbst der massige Göring gibt sich für eine Homestory her, die ihn beim Eisenbahnspielen mit seinem Neffen zeigt, ein sorgfältig inszenierter Schnappschuss.

Hoffmann, der bald zum Professor und "Leibfotografen" des sogenannten Führers avanciert, dokumentiert die ersten Gefangenen im KZ, damit das Ausland auch sieht, wie gut das neue Regime seine Gegner zu behandeln weiß.

Passgenau zum Überfall auf die Sowjetunion 1941 bringt die BIZ Badekleidung

Der Blick auf die Welt oben, den der Zeppelin im Frieden erlaubt hatte, wirkt plötzlich wie die Landvermessung für den Krieg und die nationalsozialistische Welteroberung. Erst Polen und Frankreich, dann geht es gegen die Sowjetunion. Dazwischen wird dem Leser daheim gezeigt, mit wem der deutsche Volksgenosse zu kämpfen hat: systemkonform sind es Mongolen, Neger, die alle weit unter der Herrenrasse der BIZ-Leser stehen.

Der nach dem Zweiten Weltkrieg als menschenfreundlicher Elendsfotograf berühmt gewordene Hilmar Pabel rechtfertigt in einer Bildreportage den deutschen Krieg gegen die Juden, in dem er sie im Ghetto zeigt, das Wort "Ghetto" in scheinhebräischer Schrift: verkommen, schmutzig, und der deutsche Soldat auf Reinigungsmission.

Das Unterhaltungsbedürfnis wird trotzdem nicht vernachlässigt: Passgenau zum Überfall auf die Sowjetunion 1941 bringt die BIZ Badekleidung, in der Ausstellung leicht ahistorisch mit "Frauen in Bikinis" betitelt.

Bei Kriegsende ist Schluss

Die Zeiten sind hart geworden, die BIZ kostete mittlerweile 20 Pfennig, hielt aber aus bis fast zum Schluss. Am 29. April 1945 erscheint die letzte Ausgabe und verspricht noch eine Wendung des Kriegsglücks.

Zuvor ist nahe Tobruk der Fotograf Eric Borchert gefallen. Seit an Seit mit einem regulären Soldaten wird er im afrikanischen Wüstensand beerdigt, ein Kamerad dokumentiert das auf Borcherts Filmstreifen, der mit heldenhaften einem deutschen Angriff begann. Es war das Ende der glorreichen Berliner Illustrirten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB