Bild-TV:Der süße Schrei

Lesezeit: 6 min

BildTV

"Irrer Anti-Rassismus-Rassismus?": Eine Auswahl von Laufbändern und Bauchbinden aus der ersten Woche Bild-TV.

(Foto: Screenshots Youtube/Bild; Collage)

Seit einer Woche läuft der Boulevard von "Bild" auch im Fernsehen. Was gibt es hier zu sehen? Ein TV-Tagebuch.

Von Cornelius Pollmer

Sonntag: "Hallo Deutschland, da sind wir." Wir, ein signalfarbenes Wort. Und ein bei Bild gerne herbeigeschwindeltes Mandat. "Wir", das sind in Wahrheit nie alle, und das sind jetzt nur Walter M. Straten und Alfred Draxler - "der Sport". Etwas später schaltet aus dem Studio in Berlin Matthias Brügelmann nach England, für ein Interview mit Jürgen Klopp. "You'll never talk alone", sagt Brügelmann und fragt, wo des Trainers Brille geblieben sei. "Kleiner Eingriff ... ich finde mein Gesicht komisch ohne Brille", sagt Klopp. Am Abend geben außerdem Olaf Scholz und Armin Laschet längere Interviews, in den Tagen darauf die Ministerinnen Lambrecht (Justiz) und Kramp-Karrenbauer (Verteidigung), auch der Minister Maas (Auswärtiges) kommt ins Studio. Die allermeisten dieser Gespräche werden sehr gut geführt und sind im besten Sinne zupackend. Was aber passiert auf dem riesigen Rest der neuen Sendefläche? Über einem Trailer, der am Sonntagvormittag eingespielt wird und in dem auch Bild-Chef Julian Reichelt zu sehen ist, liegt ein druckvoller Song. Hookline: "I'm out for blood".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite