bedeckt München 10°
vgwortpixel

Bezahlmodelle im Netz:Die Welt in 23 Sekunden

Vor einem halben Jahr startete der Online-Kiosk "Blendle" aus den Niederlanden auch in Deutschland, seit März ist er auch in den USA verfügbar. Aber bringt das Angebot den hiesigen Verlagen eigentlich etwas? Zeit nachzufragen, wie es dem Start-up geht.

Es gibt eine Geschichte, die man bei Blendle im Moment gerne erzählt, auch Michaël Jarjour, Redaktionsleiter in Deutschland, tut es. Er und sein Team reisen durch Deutschland, besuchen Newsrooms und zeigen den Redaktionen, wie lange es dauert, bis man auf ihrer jeweiligen Webseite einen Artikel hinter der Paywall lesen kann. Sie spielen dafür ein Video ab, in dem sie Name, Adresse, Telefonnummer und Geschlecht angeben, die Kreditkartennummer eintippen. Länger als vier Minuten brauchen sie am Ende, bis sie ein Abo abgeschlossen haben. Daneben läuft ein Film, in dem ein Artikel mit Blendle gekauft wird. Er dauert 23 Sekunden. Inklusive Bezahlvorgang, betont Jarjour.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bildung
Was hinter den guten Pisa-Ergebnissen steckt
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim