bedeckt München 11°

Felicity Huffman und Lori Loughlin:Mit Reue zur Rolle

Kombo Huffman/Loughlin.

Felicity Huffman (r.) spielt nach ihrer Gefängnisstrafe nun die Erbin eines Baseballteams für eine Serie bei ABC, Lori Loughlin wurde der Vertrag für "Fuller House" von Netflix gekündigt.

(Foto: imago, AFP)

Felicity Huffman und Lori Loughlin sind nach dem Bestechungsskandal an US-Unis tief gefallen. Nun ist zumindest eine der beiden Serienstars wieder im Geschäft. Eine Geschichte über Schuld und Sühne in Hollywood.

Von Jürgen Schmieder

Felicity Huffman wird in einer Baseball-Sitcom mitwirken. So eine Nachricht wäre normalerweise nicht der Rede wert: eine Schauspielerin, die eine Pilotfolge für ein Projekt dreht, für das es noch nicht einmal einen Titel gibt. Interessant wird es dadurch, dass Huffman erst im Oktober elf Tage im Gefängnis verbracht hat. Deshalb verbirgt sich hinter dieser Nachricht ein Lehrstück über Schuld und Sühne in Hollywood, eine jener Reue-Vergebung-Comeback-Geschichten, die sie nirgends so lieben wie hier. Und es führt zur Frage: Was passiert eigentlich mit Kollegin Lori Loughlin?

Die Vorgeschichte: Es hatte im vergangenen Jahr einen Skandal gegeben, weil vermögende Eltern den Strippenzieher William Singer dafür bezahlt hatten, dass er ihren Kindern Zugang zu Eliteuniversitäten wie UCLA, USC, Stanford oder Yale verschaffte. Es war der größte Betrug in der Geschichte des amerikanischen Bildungssystems, insgesamt sind mehr als 25 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern geflossen. Unter anderem gab Singer die Tochter von Loughlin, die Social-Media-Influencerin Olivia Jade Giannulli, als talentierte Sportlerin aus, obwohl die noch nicht mal studieren wollte, wie sie in einem Youtube-Video sagte: "Ich bin nur wegen der Partys hier. Ich habe wirklich keinen Bock auf Schule, aber das wisst ihr ja sowieso alle."

Huffman gab den Fehler zu, Lori Loughlin gestand erst, als sie dem Gefängnis nicht mehr entkommen konnte

Loughlin war mit Mitte Zwanzig ein Star mit der Sitcom Full House und später erfolgreich mit der Familienserie When Calls the Heart. Nun wurde sie eines der bekanntesten Gesichter des Skandals. Sie hatte gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Modedesigner Mossimo Giannulli, eine halbe Million US-Dollar bezahlt, damit die beiden Töchter an der University of Southern California studieren können. Zunächst erklärte sie sich zum Opfer von Singers Machenschaften, erst als es keine Möglichkeit mehr gab, einer Gefängnisstrafe zu entkommen, gab sie alles zu und wurde im August zu zwei Monaten Haft verurteilt. Ende Dezember wurde sie entlassen.

Huffman, bekannt aus der Serie Desperate Housewives und oscarnominiert für Transamerica, war die zweite Prominente im Skandal. Sie hatte 15 000 Dollar dafür bezahlt, dass ihre Tochter Sophia ein besseres Ergebnis beim in den USA so bedeutsamen "Scholastic Assessment Test" erzielte und ihre Chancen auf eine Aufnahme an einer Elite-Uni deutlich erhöhte. Summe und Beteiligung an den Bestechungen waren deutlich geringer, und Huffman gab im Gegensatz zu Loughlin sofort zu, Mist gebaut zu haben: "Ich habe das Gesetz gebrochen. Es gibt keine Ausreden oder Rechtfertigungen für mein Handeln. Punkt."

"Sie hat nicht versucht, sich herauszuwinden" - also alle Kriterien für ein Comeback in Hollywood erfüllt

Sie verbrachte elf Tage im Gefängnis, und sie erfüllte so ziemlich alle Kriterien, die es für ein rasches Comeback in Hollywood braucht. "Sie hat ihre Strafe verbüßt und nicht versucht, sich herauszuwinden", sagt Howard Bragman, einer der bekanntesten Krisenmanager in Hollywood, dem Magazin Variety: "Es war der erste Skandal in mehr als drei Jahrzehnten. Diesen Ruf hat sie sich erarbeitet, und sie hat sich nach diesem einen Fehler derart reumütig und ehrlich verhalten." Hollywood könne vergeben, aber nicht vergessen.

TV-Sender ABC hat sich offenbar daran erinnert, dass es mit Huffman nie Probleme gegeben hat, dafür aber große Erfolge wie zum Beispiel Desperate Housewives und American Crime. Der Sender habe nun, so ist aus dem Umfeld von Huffman zu hören, das beste von zahlreichen Angeboten abgegeben.

Huffman wird in der Serie eine Geschäftsfrau spielen, die von ihrem verstorbenen Ehemann ein niederklassiges Baseballteam erbt und entgegen allen Wahrscheinlichkeiten zum Titel führt. Die Story basiert auf einer wahren Geschichte - Susan Savage gewann im vergangenen Jahr die Meisterschaft mit den Sacramento River Cats -, und sie passt zu Huffmans Comeback.

"Es ging beim Skandal nie um Hollywood, sondern um Reichtum und Macht", sagt Bragman. Die passende nächste Rolle, so sie einem denn angeboten wird, sei deshalb umso bedeutsamer.

Lori Loughlin ist nun auch auf freiem Fuß - aber offenbar ohne Pläne für ein Comeback

Es hat in Hollywood schon zahlreiche Comebacks gegeben, zuletzt von Martha Steward und Mel Gibson - was also muss nun Lori Loughlin tun? "Es wird nicht so einfach wie bei Huffman", sagt Bragman. Loughlin sei einerseits auf die Rolle der netten Tante festgelegt gewesen - was aufgrund des Skandals erst einmal schwer zu besetzen sei. Zum anderen habe sie sich kaum schlechter präsentieren können: "Es ist eine Untertreibung, würde man sagen, dass sie es hätte besser lösen können." Der Pay-TV-Sender Hallmark hat Szenen aus bereits produzierten Folgen von When Calls the Heart herausgeschnitten, das Streamingportal Netflix den Vertrag zum Full House-Nachfolger Fuller House gekündigt.

Aus dem Umfeld von Loughlin ist zu hören, dass es derzeit keine Pläne für ein Comeback oder auch nur ein Interview gebe, in dem sie sich erklärt. Ehemann Giannulli, zu fünf Monaten Haft verurteilt, wird erst im April aus dem Gefängnis entlassen werden, bis dahin werde es keine Gespräche über mögliche Rollen geben. In den vergangenen zehn Jahren gab es fast jedes Weihnachten einen neuen Hallmark-Film mit Loughlin, diesmal nicht. Die einzige Nachricht ist deshalb: Lori Loughlin ist seit 28. Dezember auf freiem Fuß.

© SZ/tyc
Zur SZ-Startseite

Bestechungsskandal an US-Unis
:Wie Naivität vor Strafe schützen kann

Im Skandal um erschlichene Zulassungen an US-Eliteunis gibt es eine neue Wendung: Jetzt ist klar, dass die beiden höchsten Bestechungsgelder aus China kamen. Die unter Verdacht stehenden Eltern in den USA könnte das entlasten.

Von Jürgen Schmieder

Lesen Sie mehr zum Thema