Nahostkonflikt:Fragwürdiger Einsatz

Nahostkonflikt: Israelische Künstler aus New York haben die Plakate mit den Fotos der Entführten entworfen. Auch in Berlin wurden sie plakatiert.

Israelische Künstler aus New York haben die Plakate mit den Fotos der Entführten entworfen. Auch in Berlin wurden sie plakatiert.

(Foto: Markus Schreiber/AP)

Berliner Polizisten entfernen Plakate von einer Litfaßsäule, die israelische Geiseln der Hamas zeigen. Eine Aktion, die Fragen aufwirft.

Von Verena Mayer, Berlin

Zu den vielen verstörenden Dingen dieser Tage gehören die Szenen, wie Menschen in New York, London, Sydney und Paris Plakate abreißen, auf denen die israelischen Kinder, Jugendlichen, Frauen und Männer abgebildet sind, die am 7. Oktober von Hamas-Terroristen in den Gazastreifen verschleppt wurden. Israelische Künstler aus New York haben die Plakate mit den Fotos der Entführten und dem prägnanten Schriftzug "Kidnapped" entworfen, um den Opfern, wie sie sagen, ein Gesicht zu geben. Die Motive kann man im Internet herunterladen und ausdrucken, Freiwillige haben die Flyer in den vergangenen Wochen in Städten auf der ganzen Welt aufgehängt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFrauenhass der Hamas
:Vergewaltigung und Mord als Marketingstrategie

Die Hamas entmenschlicht gezielt Frauen. Die Welt bleibt erstaunlich still. Oder jubelt. Über Gewalt als Mittel, um Anhänger zu gewinnen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: