Berlin "König von St. Pauli"-Darsteller Hilmar Thate ist tot

Hilmar Thate

(Foto: dpa)
  • Hilmar Thate ist im Alter von 85 Jahren in Berlin gestorben.
  • Der Schauspieler war ein gefeierter DDR-Bühnenstar und wurde später in der Bundesrepublik als "König von St. Pauli" bekannt.
  • Zuletzt war Thate in dem Kinofilm "Hitlerkante" (2005) zu sehen.

Der Theater- und Filmschauspieler Hilmar Thate ist tot. Er starb bereits am 14. September im Alter von 85 Jahren in Berlin, wie eine Sprecherin der Akademie der Künste unter Berufung auf die Familie mitteilte. In den vergangenen Monaten soll Thate laut Bild sehr krank gewesen sein, seine Wohnung kaum noch verlassen haben.

Thate wurde 1931 in Dölau geboren, in Halle an der Saale wurde er zum Schauspieler ausgebildet. Sein Debüt gab er 1949 am Theater in Cottbus und wurde rasch ein gefeierter Bühnendarsteller. "Ich bin ein Kriegskind, nicht verwöhnt und hatte Glück", sagte er einmal. Von 1959 bis 1970 war Thate am Berliner Ensemble, danach bis 1980 am Deutschen Theater Berlin. Auf der Bühne arbeitete er mit Regiegrößen wie George Tabori und Ingmar Bergman zusammen. Der Schauspieler überzeugte als "Mephisto" und feierte als "Richard III." einen seiner größten Bühnentriumphe.

Tatort-Kommissar wollte Thate nicht werden

Parallel zu seiner Theaterarbeit stand der charismatische Künstler regelmäßig vor der Kamera. Zu DDR-Zeiten brillierte Thate im Fernsehen als aufmüpfiger Landwirt "Daniel Druskat" mit Manfred Krug als Film-Gegenspieler.​ Thate war ein Star in der DDR, feierte aber auch im wiedervereinigten Deutschland große Erfolge. Als "Der König von St. Pauli" begeisterte er das Fernsehpublikum. Das Angebot, Tatort-Kommissar zu werden, lehnte er dagegen ab. Zuletzt war Thate in dem Kinofilm "Hitlerkante" (2005) zu sehen.

Mehr als 40 Jahre lang war Thate mit der Schauspielerin Angelica Domröse ("Paul und Paula") verheiratet, sie galten in Ostdeutschland als glamouröses Traumpaar. Als sich die beiden 1976 gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann ausgesprochen und eine entsprechende Protesterklärung unterzeichnet hatten, wurde es jedoch still um sie. "Ich bereue im Nachhinein nicht eine Sekunde, diese Unterschrift geleistet und nicht zurückgenommen zu haben", sagte er. Vier Jahre später übersiedelte das Paar dann doch in den Westen und lebte seitdem zurückgezogen in Berlin.