bedeckt München -1°

Zeitungen:"Daily Telegraph"-Inhaber David Barclay ist tot

Sir David Barclay wurde zusammen mit seinem Bruder Frederick im Jahr 2004 von der Queen zum Ritter geschlagen.

(Foto: Michael Stephens/AFP)

Der britische Verleger und Millionär starb im Alter von 86 Jahren. Mit seinem Zwillingsbruder Frederick hatte er ein Firmen-Imperium aufgebaut.

Der britische Medienunternehmer und Milliardär David Barclay ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das berichtete die Tageszeitung Daily Telegraph, die wie das Magazin Spectator seinem Firmen-Imperium gehört. Barclay soll bereits am vergangenen Sonntag den Folgen einer kurzen Erkrankung erlegen sein.

David Barclay wurde 1934 im Westlondoner Stadtteil Hammersmith geboren. Mit seinem Zwillingsbruder Frederick baute er über die Jahre ein riesiges Unternehmens-Imperium auf. "Es war eine großartige Reise in allem, was wir getan haben, das Gute, das Schlechte, das Hässliche", sagte sein Bruder Frederick in einer Erklärung anlässlich seines Todes.

Die Beziehung zwischen den beiden war allerdings nicht immer harmonisch. Gerade über das Londoner Luxushotel Ritz, das ihnen bis vor kurzem gehörte, stritten sie und zogen vor Gericht. Die Brüder Barclay wurden im Jahr 2004 gemeinsam von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Der britische Premierminister Boris Johnson, der früher selbst für den Telegraph gearbeitet und als Brüssel-Korrespondent der Zeitung harsche Kritik an der EU geübt hatte, äußerte sein Beileid und erklärte auf Twitter seinen Respekt und seine Bewunderung für Barclay. Dieser habe mit dem Einstieg beim Telegraph 2014 eine große Zeitung gerettet und Tausende von Arbeitsplätzen geschaffen.

© SZ/fpol
Zur SZ-Startseite