Bambi-Verleihung Reh-Vue für Sophia Loren

Ohne Sophia Loren und Thomas Gottschalk wäre die Bambi-Verleihung nicht halb so irre bedeutend, wie sie natürlich ist.

(Foto: AFP)

Die Schauspielerin hat schon acht der Auszeichnungen und ist trotzdem da. Einfach so. Kurze Zeit spannend und leidlich witzig wird es eher zufällig, als Penélope Cruz geehrt wird.

TV-Kritik von Hans Hoff

Man kann es nicht oft genug sagen. Der oder das Bambi ist quasi nicht nur die erste Transgender-Auszeichnung, weil Volkes Mund, was das goldene Reh angeht, sich selten in Sachen Geschlechtlichkeit entscheiden kann und mal "der" Bambi und mal "das" Bambi sagt. Der oder das Bambi ist vor allem Deutschlands bedeutendster Medienpreis. Man muss das immer wieder sagen, weil es ja sonst keiner sagt. Außer den Veranstaltern selbst natürlich, die diese Preisverleihung jedes Jahr als gefühlt zehnstündigen Gähn-Versuch inszenieren und dabei immer wieder betonen, wie bedeutend das alles ist.

Da werden seit nunmehr 70 Jahren lauter putzige Reh-Trophäen unters versammelte Promivolk gebracht, und immer sitzen Hubert Burda und Helmut Markwort mit jeweiliger Gattin so, dass die Kameras sie möglichst oft abgreifen und als Zwischenschnitt präsentieren können. Das ist wichtig, denn nur wenn die beiden Herren vom veranstaltenden Burda-Verlag anwesend sind, ist der Medienpreis der bedeutendste. Oder umgekehrt.

Das goldige Reh selber fällt dagegen schon sehr ab. Das liegt ein bisschen auch daran, dass es so wirkt, als habe fast jeder im Saal schon mindestens ein Bambi. Oder eben mehrere. Sophia Loren, die große Dame nicht nur des italienischen Kinos, hat schon acht und ist trotzdem da. Einfach so. Gemeinsam mit dem brandgebeutelten Thomas Gottschalk ("Es gibt Dates, die sagt man nicht ab, auch wenn die Hütte brennt") kommt sie auf die Bühne, und genau in diesem Moment versagt ihre Übersetzerstimme im Ohr. Darüber entspinnt sich ein leidlich witziger Gaga-Dialog, in dem Gottschalk irgendwas daher brabbelt, in dem es aber um nichts geht, weil es im Falle von Sophia Loren ja ohnehin reicht, wenn sie einfach nur da ist. So etwas krönt jede Veranstaltung, selbst den bedeutendsten Medienpreis Deutschlands.

Journalismus Alles außer Fußball
Magazin "Boa"

Alles außer Fußball

Auch Jérôme Boateng gestaltet jetzt sein eigenes Heft. In "Boa" geht es um Lifestyle, aber auch um die persönlichen Erfahrungen des Fußballers mit Rassismus.   Von Benedikt Warmbrunn

Also werden der Schauspielerin die eigenen Erfolge nochmal als Reh-Vue vor Augen geführt, allerdings etwas uncharmant von Gottschalk anmoderiert. "Jetzt zeigen wir den Film, wo wir sehen, dass Sophia schon viel länger unterwegs ist als ich", sagt er flapsig, aber sie nimmt ihm das nicht übel und schaut fasziniert die Rückblende an und versucht, ihre Bambis zu identifizieren. "Das ist der fünfte oder der achte Bambi oder der erste, ich weiß es gar nicht", sagt sie.

Ja, der erste oder der fünfte oder der achte. Egal. Ist schließlich auch wurscht. Man weiß schließlich ohnehin, dass stets derjenige einen Bambi bekommt, der hinreichend prominent und am Abend der Verleihung gerade verfügbar ist. Rod Stewart sollte eigentlich als Legende geehrt werden, aber dann hat das alte Reibeisen sich was gezerrt beim Sport und konnte nicht erscheinen in Berlin. Kriegt er halt kein Bambi. So brutal können sie auch sein bei Burda.

"Der Abend lief ganz gut, bis ich kam"

Dafür gehen an diesem Abend Bambis an Paula Beer ("Bad Banks"), Sebastian Koch ("Werk ohne Autor") und an das Team von "Babylon Berlin". Der ESC-Vierte Michael Schulte darf von Udo Lindenberg ("Is cool") den Publikums-Bambi entgegennehmen und Dua Lipa in der Kategorie Musik international. Mark Forster ("Den schenk ich meiner Mama") überzeugt mit seiner typischen gutgelaunten Markforsterhaftigkeit. Als Luke Mockridge sein Bambi entgegennimmt, hat der bereits eine Verwendung dafür. "Der Ochse in unserer Weihnachtskrippe ist kaputt gegangen, und der Bambi wird da jetzt jedes Jahr stehen", sagt er. Komiker halt.

Kurze Zeit spannend und leidlich witzig wird es eher zufällig, als Penélope Cruz geehrt werden soll, weil sie gerade da und sowieso immer toll ist. Die Laudatio soll der Schauspieler Edin Hasanović halten und fein vom Teleprompter ablesen. Aber das Anzeigegerät versagt genau in dem Moment, da Hasanović auf die Bühne kommt, den Dienst. "Der Abend lief ganz gut, bis ich kam", sagt der Alleingelassene und macht dann so charmant das Beste aus seinem Nichtwissen, dass die Belobigte gar nicht anders kann als seinen Vortrag durch ihr schönstes Lächeln zu adeln. So etwas kennt man sonst nicht vom Bambi, der ja, man kann das nicht oft genug sagen, der bedeutendste Medienpreis Deutschlands ist. Hier könnte ein Zwischenschnitt auf Hubert Burda passen.