bedeckt München 11°
vgwortpixel

"Balkan Spirit" bei Arte:Normal sind nur die Verrückten

ãBalkan SpiritÒ; "Balkan Spirit" auf Arte

Unterwegs im Balkan trifft Hermann Vaske junge Künstler. Zum Beispiel den Sänger Murat Ertel der Band "Baba Zula".

(Foto: ZDF/Miona Bogovic)

In der Doku "Balkan Spirit" macht Hermann Vaske sich auf die Suche nach der Identität einer Region, die den Krieg zwar abgeschüttelt hat, aber immer noch mit den Folgen kämpft. Dabei entdeckt er Lebensfreude, verbindende Vielfalt und Aufbruchstimmung. Und er erklärt, was das alles mit einem roten Karton zu tun hat.

Achtung, jetzt kommt ein Karton. Ein roter. Immer wenn der Frankfurter Filmemacher Hermann Vaske jemanden interviewt und etwas wissen will über den Balkan Spirit, ist ein roter Karton in der Nähe. Mal steht er herum, mal hängt er im Schilf, und dann baumelt er als Miniatur an einer Angel ins Bild. Das wirkt auf den ersten Blick ein wenig albern, steht aber beim näheren Hinsehen im Dienst einer Botschaft, die von der einenden Vielfalt des Balkan Spirit berichten will.

Mit Geist des Balkans ist der Sendetitel unzureichend übersetzt. Balkan Spirit ist mehr als das. Balkan Spirit ist die Art zu leben in einer Region, die den Krieg abgeschüttelt hat, die aber immer noch zu kämpfen hat mit seinen Folgen. Dabei ist der Aufbruch spürbar in der Musik, in Filmen, in der bildenden Kunst. Es sind viele junge Künstler, die Vaske vor die Kamera geholt hat. Er lässt sie erklären, was für sie der Balkan Spirit ist.

"All Europe is a big Balkan"

Da geht es um die Ordnung in der Unordnung, um machtvolle Sprachbilder als Erklärung für die überstandenen Konflikte und zwischendrin einfach nur um die Lebensfreude. Vaske bringt seine Gesprächspartner zum Schwärmen. Selbst die Schauspielerin Angelina Jolie, die kürzlich einen Film über das zwiespältige Geschehen im Land von Blut und Honig gemacht hat, diagnostiziert den Balkan Spirit in sich, und als Amerikanerin gemeindet sie kurzerhand den ganzen Kontinent ein. "All Europe is a big Balkan", sagt sie.

Das korreliert auf besondere Weise mit der Erklärung eines Philosophen, der anhand einer Landkarte beschreibt, wie fast alle Länder beim Versuch, den Balkan zu verorten, auf andere Länder zeigen. Balkan ist da, wo wir nicht sind, lautet die zugehörige Aussage. Keiner will Balkan sein.

Dagegen stehen die Künstler in diesem Film. Vaske stellt ihren Stellungnahmen sehr schön komponierte Bilder zur Seite. Traumhafte Landschaften kontrastieren da mit schmuddeligen Hinterhofszenen. Es geht um Witz, Gefahr und Sex, vor allem aber um die Lust zu leben. Die transportiert "Balkan Spirit" auf sehr besondere Weise. Man möchte nach diesem Film sofort dorthin und genau diese Kreativen treffen, deren Credo eine Künstlerin treffend summiert: "If you don't go crazy, you are not normal."

Balkan Sprit, Mittwoch, 10. Juli, 23.40 Uhr, Arte