bedeckt München 17°

TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin:Das Fernseh-Unheil

Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc

Macht nur ein Angebot an die breite Mitte: Annalena Baerbock.

(Foto: Christian Thiel/imago images)

Annalena Baerbock ist Kanzlerkandidatin - und gestandene TV-Journalisten verlieren die Fassung. Das kann ja heiter werden.

Von Alexander Gorkow und Cornelius Pollmer

Seit Montagabend ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Grüne Annalena Baerbock nach Abschluss der nur vordergründig komplizierten Koalitionsverhandlungen im Herbst wenn nicht Bundeskanzlerin, so doch mindestens eine sehr hervorgehobene Bundesministerin werden wird. Wird sich das lineare Fernsehen in Deutschland bis dahin wieder eingekriegt haben in seiner schäfchenhaften Begeisterung über die "junge Frau", von der wir in der Nacht zu Dienstag in Wort und Bild vor allem dies erfahren: dass sie gut ist im Trampolinspringen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite