bedeckt München

Soziales Netzwerk und Nachrichtenseiten:Streit zwischen Australien und Facebook eskaliert

FILE PHOTO: A 3D printed Facebook logo is seen in front of displayed Australia's flag in this illustration photo

Die Auseinandersetzung geht weiter: Facebook gegen Australien.

(Foto: Dado Ruvic/Reuters)

Die australische Regierung streicht bei Facebook geplante Anzeigen und reagiert so auf die Sperrung der Nachrichtenseiten.

Der Streit zwischen der australischen Regierung und dem Internetriesen Facebook eskaliert. Die Regierung werde geplante Anzeigen auf Facebook zurückziehen, sagte der australische Finanzminister Simon Birmingham am Montag dem Sender Radio National. Der Umsatzverlust für Facebook könnte sich pro Jahr auf 10,5 Millionen Australische Dollar (rund 6,8 Millionen Euro) belaufen, berichtete der Sender ABC. Facebook hatte am Donnerstag Nachrichtenseiten auf seiner Plattform für australische Nutzer gesperrt. Facebook-Nutzer können seither keine nationalen oder internationalen journalistischen Inhalte mehr teilen.

Damit widersetzt das Unternehmen sich einem Gesetzesvorhaben der australischen Regierung, das künftig Google und Facebook dazu zwingen soll, örtliche Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Australien möchte damit erreichen, dass Werbeeinnahmen gerechter verteilt werden. Birmingham bezeichnete die Sperre der Nachrichtenseiten als "unangemessen" und beschuldigte Facebook, Einfluss auf "demokratische Systeme" nehmen zu wollen. "Wir werden das nicht tolerieren." Die Regierung werde nicht von ihrem Gesetzesvorhaben abweichen.

© SZ/dpa/hy
Zur SZ-Startseite
A 3D printed Facebook logo is seen in front of displayed Australia's flag in this illustration photo

Streit mit Regierung
:Facebook sperrt Nachrichten in Australien

Facebook reagiert auf ein Gesetzesvorhaben in Australien und blockiert dort Medieninhalte für Nutzer. Der Premier ist außer sich.

Von Jan Bielicki

Lesen Sie mehr zum Thema