bedeckt München 24°

Arte-Doku:Pottwal als Abrissbirne

Der Aufstand der Wale - Moby Dicks wahre Geschichte

Was braucht es, damit ein Segelschiff bricht? Die Arte-Dokumentation "Der Aufstand der Wale" unterzieht den Mythos "Moby Dick" einem Realitätscheck.

(Foto: Jonas Bergsoe/Arte Copyright)

Kann ein Wal tatsächlich ein Segelboot zerstören - so wie im Roman "Moby Dick"? Für diese Frage reist Dokumentarfilmer Jürgen Stumpfhaus um den ganzen Erdball. Die Antwort aber gibt ein Crashtest in Sachsen.

Mit der Literatur ist es so eine Sache. Eine Geschichte ist nur eine Geschichte - aber oft genug möchte man sagen: leider, denn natürlich will man bisweilen trotzdem wissen: Könnte es tatsächlich so gewesen sein? Eine dieser Geschichten ist Moby Dick von Herman Melville, jener Wälzer aus dem Jahr 1851, in dem Kapitän Ahab Jagd auf den titelgebenden weißen Wal macht, weil der ihm ein Bein abgerissen hat - um auf hoher See durch einen Stoß des mächtigen Tieres versenkt zu werden.

Melville war selbst Harpunier auf einem Walfangboot, er kannte diese Welt. Aber kann ein Pottwal tatsächlich ein großes Segelboot zerstören? Der Dokumentarfilmer Jürgen Stumpfhaus ist dieser Frage in Der Aufstand der Wale nachgegangen. Herausgekommen ist ein lehrreicher Hybrid aus historischer Rekonstruktion der Walfängerzeit und Tierfilm.

So erfährt man zum Beispiel, wie Pottwale schlafen: senkrecht nämlich, mit der Nase über Wasser. Dösende Pottwale sehen von oben aus wie riesige schwimmende Korken. Man erfährt auch, dass man aus Pottwal-Darmschmiere Gold machen kann. Die sogenannte Ambra, mit der die Waldärme vor den scharfen Schnäbeln der erbeuteten Tintenfische geschützt werden, wurde von Parfümeuren in Gold aufgewogen.

Aggressive Clan-Mitglieder

Und natürlich sammelt Stumpfhaus Geschichten über Fälle, in denen Wale Boote angegriffen haben. Interessant dabei: Anhand ihrer Klicklaute lassen sich die Pottwale im Pazifik bestimmten Clans zuordnen - die aggressiven Wale gehören alle zum selben Clan. Warum?

Um diese Fragen zu stellen und auch wieder zu beantworten, ist das Filmteam um den ganzen Erdball gereist. Von der Insel Nantucket, auf der Moby Dick seinen Anfang nimmt, über die Azoren und Kanada bis hin zu dem kleinen unwirtlichen Eiland Mocha im Pazifik. Vor den Ufern dieser Insel liegen die Wracks unzähliger Walfangboote - warum gerade hier?

Kann ein Pottwal wie dieser tatsächlich ein Segelboot versenken?

(Foto: Imago)

Da erstaunt es doch ein bisschen, wo nach dieser Weltreise die Kernfrage beantwortet wird: jene also, ob ein Pottwal denn wirklich ein Schiff versenken kann. Im tiefsten Sachsen nämlich, fernab von jeder Walpopulation. In Görlitz gibt es eine Crashtest-Anlage, in der Forscher eine Lok mit dem Gewicht und dem Tempo eines Pottwals auf eine nach historischen Plänen errichtete Bordwand haben krachen lassen. Ergebnis: kaputt!

Aber ob es wirklich auch so gewesen ist? Wer weiß das schon.

Der Aufstand der Wale - Moby Dicks wahre Geschichte , Arte, Samstag, 20.15 Uhr.