Bundestagswahl:Sind es Laschets Berater - oder ist er selbst schuld?

Lesezeit: 5 min

Die Kuscheltiere täuschen: Das Gespräch von Romeo und Pauline mit Kanzlerkandidat Armin Laschet von der CDU verlief alles andere als kuschelig. (Foto: Screenshot: Pro Sieben, Latenight/Youtube)

Lachen im Flutgebiet, fahrige Interviews, jetzt auch noch patzig gegen Kinder. Über den Kandidaten, sein Team und die Gehässigkeit des Publikums.

Von Thomas Balbierer und Cornelius Pollmer

Zur Faszination von Wahlkämpfen gehört, dass jeweils dieselben Situationen mitunter völlig unterschiedlich gedeutet werden. Als der Kanzlerkandidat der CDU, Armin Laschet, beim Auftakt seiner "Deutschlandtour" im August in einen Boxring stieg, tat er das auch auf die freundliche Bitte von ein paar Frankfurter Jugendlichen hin. Laschet im Ring, mit Boxhandschuhen und ein paar Probeschlägen? Jetzt greift er an! Das war eine mögliche Botschaft, teilweise drang sie durch. Andere sahen ein politisches Fliegengewicht, das vom Ring- und Wahlkampf nichts versteht, nicht mal, dass man in so einem Moment für gute Bilder die Brille absetzen sollte. Wer wollte, konnte den Film im Kopf gleich weiterdrehen - Laschet auf allen vieren, nach seinem zerbeulten Nasenfahrrad tastend.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDas Triell - eine Theaterrezension
:"Es wird kein Funken von uns zu Ihnen überspringen"

Schlagabtausch, Entscheidungsdebatte und ähnliche Aufregungsbegriffe: Wenn ein Triell schon keine Handlung hat, muss man es wenigstens laut ankündigen.

Theaterkritik von Kurt Kister

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: