bedeckt München 27°

ARD-Moderator:Beckmann verlässt "Sportschau"

Die Bundesliga-Sportschau live im Ersten

Nach 13 Jahren vorbei: Reinhold Beckmann in der Sportschau.

(Foto: WDR/Herby Sachs/André Poling)

Der Moderator verabschiedet sich zum Ende der Bundesliga-Saison. Beckmann will sich künftig anderen Projekten widmen.

Reinhold Beckmann hört am Ende der Bundesliga-Saison nach fast 14 Jahren als Moderator der ARD- Sportschau auf. "Ich trage mich mit dem Gedanken schon seit ein, zwei Jahren", sagte der 60-Jährige dem Hamburger Abendblatt. Nun wolle er sich zum Ende der laufenden Bundesliga-Saison verabschieden, heißt es weiter.

Beckmann moderiert die Sportschau seit 2003 und wechselt sich dabei mit Gerhard Delling, Matthias Opdenhövel und Alexander Bommes ab. Zuvor hat er unter anderem als Sportchef bei Sat.1 gearbeitet, wo er mit den Sendungen ran und ranissimo bundesweit bekannt wurde. Seine Talkshow lief von 1999 bis 2014 im Ersten, nach deren Ende folgte das Reportage-Format #Beckmann.

"Für meine ARD-Reportagereihe bin ich seit Anfang 2014 fast pausenlos unterwegs, war im Nordirak, in Saudi-Arabien und in Jordanien. Das sind Erfahrungen, die einen natürlich verändern. Und die einen nachdenken lassen, wo man selbst künftig für sich Schwerpunkte setzen möchte", sagte er.

Seine Reportagereihe setzt Beckmann am 29. November mit einem Porträt des SPD-Parteichefs und Vize-Kanzlers Sigmar Gabriel fort.

TV-Kritik "Beckmanns Sportschule" - eine Sendung wie ein Fiebertraum
ARD-Fernsehen

"Beckmanns Sportschule" - eine Sendung wie ein Fiebertraum

Zusammen mit dem künftigen Wrestler Tim Wiese und dem Bestatter Nico Patschinski beerdigt Reinhold Beckmann den letzten Rest öffentlich-rechtlicher Selbstachtung.   TV-Kritik von Peter Burghardt