bedeckt München 26°

ARD-"Framing Manual":Elisabeth Wehling verteidigt sich

jetzt Elisabeth Wehling

Elisabeth Wehling möchte ihre linguistische Beratung von ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit trennen.

(Foto: privat)

Mehrere Medien hatten an der Integrität von Elisabeth Wehlings "Berkeley International Framing Institute" gezweifelt.

Von Detlef Esslinger

Die Universität Berkeley weiß nach Angaben der Linguistin Elisabeth Wehling, dass die Wissenschaftlerin unter der Marke "Berkeley International Framing Institute" Kunden zu linguistischen Themen berät. Wehling sagte am Freitag der Süddeutschen Zeitung, es handele sich dabei lediglich um eine Marke, kein wissenschaftliches Institut. Sie trenne dadurch diese Tätigkeit von ihrer wissenschaftlichen. Das wüssten all ihre Kunden.

Die Linguistin steht seit einigen Tagen im Zentrum einer Debatte, weil sie der ARD vor zwei Jahren unter dem Signet "Berkeley International Framing Institute" ein 89-seitiges Papier geschrieben hatte. Darin ging es um die Frage, wie die öffentlich-rechtlichen Sender sich gegen Diffamierungen wie "Staatsfunk" und "Lügenpresse" wehren sollten. Ausdrücke wie "medienkapitalistische Heuschrecken" in dem Papier wurden von Teilen der Öffentlichkeit so verstanden, als wollten Wehling und ARD künftig Privatsender so nennen.

Bild hatte sich diese Woche darüber mokiert, dass die Homepage des "Institute" kein Impressum, keine Anschrift, keine Kontaktdaten, keine Mitarbeiter nenne. Das Portal "Salonkolumnisten.de" hatte zudem die Sprecherin der Universität Berkeley, Janet Gilmore, gefragt, ob die Namenswahl Wehlings nicht irreführend sei. Gilmore sagte: "Das möchten wir derzeit nicht kommentieren." Bild wiederum zitierte einen Sprecher des MDR: "Ich kenne keine Quelle, in der behauptet wird, zwischen dem Institute und der Universität gebe es eine institutionelle Verbindung." Der MDR hatte Wehling damals beauftragt. Ihre akademische Homepage "elisabethwehling.com" und die Homepage des "Institute" sind nicht miteinander verlinkt.

© SZ vom 23.02.2019

SZ Plus
"Framing"
:Die Wissenden und die dämmernde Masse

"Herausforderung" statt "Problem", "finanzielle Beteiligung" statt "Zwangsgebühr": Lassen wir uns von Sprachmanövern manipulieren?

Von Gustav Seibt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite