bedeckt München 27°

ARD erwägt Absetzung von "Marienhof":Soap's out!

Kräftemessen in der ARD: Die einen wollen den "Marienhof" einstellen, die anderen kämpfen darum. Neue Formate werden bereits gedreht.

Anfang Juli diskutierte die Fernsehprogrammdirektion der ARD in München auch über den Marienhof. Die Soap ist seit 1992 im werbefinanzierten Vorabendprogramm zu sehen und läuft mittlerweile nur noch mäßig. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum liegt 2010 bisher bei 8,6 Prozent und hat sich innerhalb eines Jahrzehnts nahezu halbiert. Günter Struve, der frühere Programmdirektor des Ersten, sagte einmal: Die Geschichten (um ein fiktives Kölner Stadtviertel) im Marienhof seien vom Leben abgeschrieben, Glaubwürdigkeit sei ihre größte Stärke.

ARD Marienhof

Ausgang ungewiss: Der Produktionsvertrag für Marienhof läuft im Februar 2011 aus. Was dann mit der ARD-Serie passiert, wissen nicht einmal ihre Drehbuchautoren.

(Foto: ARD/Jo Bischoff)

Mit der Glaubwürdigkeit ist das so eine Sache, der Marienhof wurde 2005 zu einem Fall der Schleichwerbung. Kunden hatten jahrelang für Product Placements bezahlt, insgesamt 3,5 Millionen Euro. Nun, im Sommer dieses Jahres, einigten sich die Programmdirektoren aus inhaltlichen Gründen darauf, den Produktionsvertrag für den Marienhof erst einmal nicht zu verlängern, er endet im Februar 2011. In der Intendantenrunde herrscht eigentlich Klarheit - nur zwei votierten für weitere Staffeln der Serie.

Inzwischen leitet Frank Beckmann, Fernsehdirektor des NDR, die gemeinschaftlich besetzte ARD-Vorabendredaktion. Einer seiner ersten Vorschläge war, die Zeit zwischen 18 und 20 Uhr auch mit einer neuen Form von Krimis zu bestücken ("Krimi light"). Die Senderchefs zeigten sich mit dem auf Humor zielenden Konzept einverstanden.

Zwei Aufträge für Piloten - Einführungsfilme - wurden daraufhin vergeben. Nach SZ-Informationen ging der eine an die Firma Ziegler Film Köln, der andere wohl an das Münchner Unternehmen Odeon. Die Demostücke sollen vor etwa acht Wochen gezeigt worden sein. Zieglers Beitrag trägt den Arbeitstitel "Küß mich Koch", die Konkurrenz setzt angeblich auf "Kampen".

Ein mit dem Vorgang "Marienhof" Vertrauter berichtet nun, in beiden Fällen sei man angetan gewesen. ARD-Manager Beckmann antwortete auf Anfrage: "Mit der Neuausrichtung des Vorabendprogramms im Ersten werden zur Zeit alle Formate analysiert und bewertet. Ein Ergebnis steht fest: Wir werden keine weitere Soap entwickeln. Wie bereits mehrfach angekündigt, arbeiten derzeit einige Produktionsfirmen an humorvollen Krimiformaten für den Vorabend. Einen darüber hinausgehenden Sachstand gibt es nicht."

  • Themen in diesem Artikel: