bedeckt München
vgwortpixel

Medienpreis:ARD nimmt Bambi-Verleihung aus dem Programm

Medienpreis Bambi

Bambi-Preis

(Foto: dpa)

Seit den Neunzigern übertrug die ARD die Bambi-Verleihung live im Fernsehen. Aber nun steigt der Sender aus.

Zuerst nimmt das ZDF die Goldene Kamera aus dem Programm, nun beendet die ARD die Live-Übertragungen der Bambi-Galas. Und das nach annähernd einem Vierteljahrhundert.

"Der Vertrag ist 2019 ausgelaufen; in der ARD gab es ein Votum, keinen neuen Vertrag zu schließen", bestätigte der Sender-Koordinator für Unterhaltung, Thomas Schreiber, einen Bericht des Portals "dwdl.de".

Der Bambi von Hubert Burda Media ist einer der wichtigsten Medienpreise in Deutschland. Die Auszeichnung gibt es seit 1948. Seit Mitte der Neunzigerjahre übertrug die ARD die Verleihung live im Fernsehen. Mit der Goldenen Kamera war im vergangenen Jahr bereits ein weiterer wichtiger Fernsehpreis der öffentlich-rechtlichen Sender eingestellt worden. Zum letzten Mal wird sie am 21. März in Berlin verliehen.

Komplett einstellen wollen die Verantwortlichen den Bambi nicht. Burda-Vorstandsmitglied Philipp Welte sagte: "Bambi wird es immer geben. Es ist eine multimediale journalistische Plattform geworden, die würdigt, was den Menschen wichtig ist."

Unabhängig von der Entscheidung der ARD funktioniere Bambi als größter europäischer Medienpreis und als populäre Marke kanalunabhängig mit oder ohne TV, so Welte. "Die Zusammenarbeit mit der ARD und besonders dem Mitteldeutschen Rundfunk war über 20 Jahre erfolgreich und immer innovativ. Jetzt gehen wir diesen Weg ohne die ARD weiter."

© SZ.de/dpa/cag
TV-Kritik Zwischen Gestrigkeit und Peinlichkeit

"Bambi"-Verleihung

Zwischen Gestrigkeit und Peinlichkeit

Die Macher der Bambi-Gala wollen ihr mehr Belang verleihen - und scheitern dabei kläglich.   TV-Kritik von Hans Hoff

Zur SZ-Startseite