bedeckt München 17°
vgwortpixel

Anschlag in Nizza:Wie das Netz auf den Anschlag von Nizza reagiert

Auf Twitter machen sich am Morgen nach dem Anschlag von Nizza Tränen, Solidarität, aber auch blanke Wut breit. Eine Auswahl.

Nach dem Anschlag von Nizza mit mehr als 80 Toten sitzt der Schock tief. In den sozialen Netzwerken lassen die Menschen ihrer Angst, Trauer und Solidarität freien Lauf.

Viele twittern schlicht Variationen der Trikolore, der französischen Nationalflagge, um ihre Anteilnahme auszudrücken:

Auf traurige Weise wird die Promenade des Anglais zum Symbol des Terrors:

Andere lassen in den Bildern ihre Wut sprechen: Wut über den 31-jährigen Attentäter, der mit einem Lkw in die Menge feiernder Menschen gerast ist;

Wut über einen "Krieg, der auf dem Rücken unserer Kinder ausgetragen wird".

Auch dieser Zeichner schreibt, er habe seine Karikatur unter dem Eindrucks des "Hasses auf diese Monster, die wehrlose Menschen attackieren", gezeichnet. Ein Pfeil zeigt im Bild auf den Lkw des Attentäters, darüber steht "Hurensohn":

Doch nicht nur Wut, auch Trauer drückt sich in den Zeichnungen aus. Diese stammt von Plantu, einem bekannten französischen Karikaturisten:

Der Anschlag von Nizza ist bereits der dritte Terroranschlag in Frankreich innerhalb von 18 Monaten. Ebenso oft war die Solidaritätsbekundung "Je suis ..." zu lesen:

Zynisch, subversiv, vielleicht einfach realistisch, verdeutlicht dieser Tweet die "traurige Routine" nach Terroranschlägen:

© SZ.de/cag/pak/jly

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite