bedeckt München 26°

"Anne Will" nach den Landtagswahlen:Proteste gegen die "bürgerliche Volkspartei"

Gauland und Habeck bei Anne Will

Gauland und Habeck geraten bei "Anne Will" nur einmal aneinander.

(Foto: NDR/Wolfgang Borrs)

Für Alexander Gauland ist die AfD eine solche. Nicht nur bei Anne Will sorgt das für Entrüstung, sondern auch, weil sich zuvor eine ARD-Moderatorin ähnlich äußerte.

Bis zu dieser Sendung bei Anne Will ahnt niemand, dass Robert Habeck und Alexander Gauland offenbar ein Mindestmaß von gegenseitigem Respekt pflegen. Ausgerechnet. Zu Beginn denkt man: Oh, oh, jetzt setzt die Redaktion den Grünen und den Rechten nebeneinander, das geht nicht gut. Werden sie sich Anbrüllen? Beleidigen? Wenn in weiten Teilen dieses Landes gerade Wähler von Grünen und AfD an einem Tisch sitzen könnte man vermutlich für nichts garantieren, so vergiftet ist bisweilen die Atmosphäre. Doch dann stellt sich heraus: Gut, Habeck und Gauland mögen sich nicht. Aber auf einem doch recht sachlichen Niveau.

Nur einmal kracht es zwischen den beiden. Ein bisschen wenigstens. Zuerst spricht Gauland Habeck ab, bürgerlich zu sein. Nicht dem Habeck selbst, so viel Höflichkeit muss sein, aber den Grünen als Ganzes. Das bringt Habeck in Rage und er begeht einen Fehler, denn er sagt: Wer anderen abspreche, bürgerlich zu sein, sei selbst nicht bürgerlich. Dabei sprechen die anderen Parteien natürlich auch der AfD ab, bürgerlich zu sein. Und im Habeckschen Sinne würde das ja dazu führen, dass... Der eigentlich begabte Redner Robert Habeck merkt seinen Fehler wohl gleich, braucht aber kurz, um sich zu fangen. Gauland erklärt zum x-ten Male, er erfahre im Bundestag Ausgrenzung, man spreche ihm ab, Demokrat zu sein. Er richtet es sich so richtig schön im Opfermythos ein. Da appelliert Habeck: "Also jetzt keine Wehleidigkeiten." Immer austeilen und dann Mitleid einfordern, das sei nun wirklich albern.

Politik Sachsen Im Osten was Neues
Sachsen und Brandenburg

Im Osten was Neues

Trotz Verlusten haben die SPD in Brandenburg und die CDU in Sachsen neue Möglichkeiten gewonnen. Doch beide müssen lernen, Politik neu zu denken.   Kommentar von Stefan Braun

Die beiden Landtagswahlen im Osten brachten im Vergleich zu den Wahlen fünf Jahre zuvor viele Verlierer hervor. Die Grünen haben ein bisschen gewonnen. Doch es verwundert niemanden, dass es bei "Anne Will" hauptsächlich um die AfD geht, bei Ergebnissen von mehr als 27 Prozent in Sachsen und mehr als 23 Prozent in Brandenburg. Entsprechend tritt Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender im Bundestag und Bundessprecher der Partei, auf: wie ein Sieger. Der noch größere Siege ankündigt. "Wir sind in keiner Weise am Zenit. Wir sind auf dem Weg, die bürgerliche Volkspartei zu werden. In Brandenburg sind wir es schon", sagt er. Da ist es wieder, das Streitwort des Abends: bürgerlich.

Der Begriff ist gerade jetzt wichtig, denn wer das Schild "bürgerlich" trägt, ist nicht radikal. Und damit regierungsfähig. So sprechen die Rechten den Grünen ab, bürgerlich zu sein, diese seien schließlich linksradikal. Nun ja, den Grünen kann man heutzutage sicherlich vieles nachsagen, aber linksradikal? Da muss sogar Reiner Haseloff, CDU-Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, kurz durchschnaufen. Er koaliert in seinem Bundesland mit den Grünen und sagt: "Im empfinde das als widerlich. Einen Partner so bezeichnen zu lassen. Ich möchte auch nicht so bezeichnet werden." Der Anwurf kam nämlich von den rechten CDU-Rebellen der Werte-Union, die lieber mit der AfD Politik machen würden. Aber vertritt die AfD bürgerliche Werte?

Schon am frühen Abend kam diese Frage auf, als ARD-Moderatorin Wiebke Binder nach der ersten Prognose dem CDU-Politiker Marco Wanderwitz vorrechnete: "Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre ja theoretisch mit der AfD möglich." Das führte zu erheblichen Irritationen in den Social-Media-Netzwerken, teilweise zu wildem Protest. Es folgte der nächste Aufreger-Moment von Binder, dann im Gespräch mit dem sächsischen AfD-Spitzenkandidaten Jörg Urban. Als der eine mediale Kampagne gegen seine Partei beklagte, sagte Binder: "Ich denke, wir haben sehr viel über die AfD berichtet, da war schon viel zu erzählen, und auch viel Unterschiedliches." Der grinsende Urban warf ein: "Positives." Woraufhin Binder sagte: "Positives, auf jeden Fall." Der MDR sah sich auf Twitter zu seiner Erklärung veranlasst: "Unter dem enormen Stress einer Live-Sendung bei einer solchen Doppelwahl mit ständig neuen Ergebnissen und wechselnden Konstellationen kann es zu Missverständnissen kommen und können Unschärfen passieren."