"Anne Will" zum Brexit "Sie wollen, dass Großbritannien Schaden nimmt"

Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, wer das Brexit-Chaos noch verhindern kann. Eine Antwort blieben die schuldig.

(Foto: NDR/Wolfgang Borrs)

Ein konservativer Abgeordneter aus Großbritannien hat bei "Anne Will" keine Lösung im Brexit-Dilemma parat. Dafür aber Vorwürfe in Richtung EU. Sahra Wagenknecht gibt die Kämpferin für die sozial Schwachen - mit wackligen Argumenten.

TV-Kritik von Thomas Hummel

Es ist bisweilen erhellend und ein Aufbruch zu neuen Horizonten, wenn man inmitten eines schier unlösbaren Konflikts einmal die Möglichkeit hat, sich in die Gegenseite hineinzuversetzen. Bei Anne Will sitzt am späten Sonntagabend Greg Hands, honoriges Mitglied des britischen Parlaments, Abgeordneter der Regierungspartei der Konservativen. Weil er in seinen jungen Jahren "von der Freiheit der Europäischen Union" profitierte, wie er sagt, lebte er einige Jahre in Berlin, hat eine deutsche Frau und spricht fast ohne Akzent die hiesige Sprache. Ein idealer Gast also für eine deutsche Talkshow mit dem Thema: "Streit um den Brexit - wer kann das Chaos noch verhindern?"

Hands stimmte beim Referendum 2016 für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union (Berlin hat ihm offenbar gefallen). Angesichts der Entscheidung pro Brexit will er die Sache aber jetzt durchziehen. Er lehnte den von Theresa May vorgebrachten Deal zwischen der EU und seiner Regierung am vergangenen Dienstag ab. Um dann am Mittwoch der Regierung May sein Vertrauen auszusprechen. Der 53-Jährige repräsentiert damit das ganze Durcheinander in London.

Politik Großbritannien Unterhaus sagt Nein zum Deal - und jetzt?
Brexit

Unterhaus sagt Nein zum Deal - und jetzt?

Das britische Parlament hat Theresa Mays Brexit-Deal abgelehnt. Welche Szenarien sind jetzt möglich?

Also Mister Hands, was soll nun geschehen? "Der Vertrag ist zu unvorteilhaft für Großbritannien", sagt er und blickt dabei sehr ernst. Der sogenannte Backstop - also die Versicherung, dass zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland keine harte Grenze entstehen soll - führe faktisch zu einer innerbritischen Handelsgrenze zwischen Nordirland und dem Rest des Landes. In der Zollunion mit der EU zu bleiben, wäre total unbeliebt bei den Briten und wahrscheinlich sehr unvorteilhaft für das Land. Denn: In Brüssel würden dann Regeln beschlossen, an die sich auch die Briten halten müssten, obwohl sie nicht mehr mitentscheiden dürften. Hands: "Wenn man keinen Sitz am Tisch hat, landet man wahrscheinlich auf der Speisekarte."

Forderungen und Wünsche, die sich gegenseitig ausschließen

Die Argumente sind verständlich, aber auch plakativ. Hands fordert "die Hilfe von Brüssel", ein Entgegenkommen, damit die Briten und vor allem seine Konservative Partei zustimmen könne. Nur: Welche Hilfe genau?

Denn es ist ja so, und das war von Beginn an das Problem mit diesem vermaledeiten Brexit: Die Briten wollen raus aus der EU. Sie wollen die absolute Hoheit über Gesetze und Handelsfragen zurückerlangen, also aus dem Binnenmarkt und der Zollunion mit der EU austreten. Das führt dazu, dass an den Grenzen zwischen Großbritannien und der EU Kontrollen durchgeführt werden müssen. Also auch zwischen Irland und Nordirland. Hier passieren monatlich fast 400 000 Lastwagen die derzeit unsichtbare Grenze. Da der Frieden auf der irischen Insel sehr fragil ist, will hier niemand Schlagbäume und Güterkontrollen. Angeblich auch nicht die Briten. Also müsste zumindest Nordirland in der Zollunion mit der EU verbleiben. Das wollen die Briten aber nicht, weil dann eine Zollgrenze zwischen Nordirland und dem Rest entstünde. Also müsste ganz Britannien in der Zollunion mit der EU bleiben, was sie aber ... Siehe oben.

Es liegen Forderungen und Wünsche auf dem Tisch, die sich gegenseitig ausschließen. Und nun, Mister Hands? Er verweist darauf, dass die Handelsbilanz zwischen Irland und Nordirland ja ohnehin sehr klein sei. Quasi vernachlässigbar. Zwischen Nordirland und dem Rest Britanniens fahren viel mehr Güter hin und her und allein zwischen den Häfen Calais (Frankreich) und Dover (England) 30 Mal so viel. Hands plädiert also für eine offene Grenze schlichtweg aus minderer Bedeutung. Really, Mister Hands?