Medien in Afghanistan:Waffen im Friedensstudio

Medien in Afghanistan: Einfach "kooperieren und keine Angst haben": Moderator Mirwais Heidari HaqDoost mit Taliban im Studio.

Einfach "kooperieren und keine Angst haben": Moderator Mirwais Heidari HaqDoost mit Taliban im Studio.

(Foto: Facebook)

Zwischen Selbstzensur und Fluchtgedanken: Über die ambivalente Situation von Journalisten in Afghanistan.

Von Moritz Baumstieger

Das Video, das seit Sonntag in vielen sozialen Medien kursierte, wirkt so absurd, dass selbst viele Afghanen anfangs nicht sicher waren, ob es die Realität zeigt oder eine Satiretruppe bei einem Sketch. Ein Moderator des Senders "Afghanistan TV" begrüßt im blaugrauen Anzug die Gäste zu einer politischen Debatte, vorab gibt er jedoch noch einen kleinen Hinweis zur Lage der Nation. Das Islamische Emirat Afghanistan - so nennen sich die Taliban selbst - sei jetzt die bestimmende Macht im Lande, aber keine Sorge: Die Bevölkerung solle einfach "kooperieren und keine Angst haben".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mathias Döpfner beim Global Media Forum zum Thema Shifting Powers im ehemaligen Plenarsaal des Bunde
Bild, Springer und die deutschen Zeitungen
Der Präsident
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB